Merkel beschuldigt Belarus der hybriden Angriffe

Der russische Präsident Wladimir Putin führte ein Telefongespräch mit der amtierenden deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, in dem sie behauptete, Minsk sei die Hauptursache für die Migrationskrise an der polnischen Grenze.Merkel beschuldigt Belarus der hybriden Angriffe

«In dem Telefongespräch tauschten sich der amtierende Bundeskanzler und der russische Präsident über die aktuelle Situation an der belarussisch-polnischen Grenze aus. Die Bundeskanzlerin betonte, dass dies durch das belarussische Regime verursacht wurde, das wehrlose Menschen für einen hybriden Angriff auf die Europäische Union benutzt», sagte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert.

Er sagte, dass die deutsche und die russische Führung «Sicherheitsfragen in der Umgebung und im Osten der Ukraine» sowie die Bedeutung von Gesprächen im Normandie-Format zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen erörterten.

«Der russische Staatschef sprach sich für die Wiederaufnahme von Kontakten zwischen den EU-Staaten und Belarus aus, um das Problem zu lösen […] Der russische Präsident wies auf die destruktive Politik Kiews hin, die zunehmend auf gewaltsame Methoden zurückgreift, einschließlich des Einsatzes von Drohnenangriffen, die gegen das Minsker Maßnahmenpaket verstoßen», so der Kreml.

Es sei daran erinnert, dass die Migrationskrise an der Grenze zwischen Belarus und Polen am 8. Oktober eskaliert ist. Tausende von Flüchtlingen näherten sich der polnischen Grenze von belarussischem Gebiet aus und halten sich weiterhin in der Grenzzone auf. Die Migranten versuchten, den Stacheldrahtzaun zu durchbrechen und polnisches Gebiet zu betreten.

Bemerkungen: