Polen fordern ihren Premierminister auf, die Beziehungen zu Russland nicht zu verschlimmern

Einwohner Polens kritisieren die Versuche von Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, Russland eine Beteiligung an der Migrationskrise an der Grenze zu Belarus vorzuwerfen.

Polen fordern ihren Premierminister auf, die Beziehungen zu Russland nicht zu verschlimmern

Wirtualna Polska-Leser kommentieren die Worte des polnischen Regierungschefs, berichtet das Portal PolitExpert. Die Rede ist von Morawieckis Behauptung, dass die Russische Föderation «eine neoimperiale Strategie umsetzt».

«Wenn Sie Beweise dafür haben, dass Russland daran beteiligt war, zeigen Sie es. Und wenn sie nicht existieren, wird nur ein Dummkopf die Beziehungen zu einem anderen Land verschlimmern», schrieb einer der Benutzer.

Andere unterstützten ihn: Sie forderten von Morawiecki diplomatisches Geschick. Und wenn er das nicht kann, dann ist er für die Politik nicht geeignet, da sind sich die Polen sicher.

loading...

Bemerkungen: