Mehr als 2 Tausend Migranten stehen an der Grenze zu Polen

Der Ständige Vertreter von Belarus bei der UNO, Valentin Ribakow, sagt, dass sich 2 Tausend Migranten an der Grenze zu Polen befinden, berichtet TASS.Mehr als 2 Tausend Migranten stehen an der Grenze zu Polen

«Jetzt gibt es mehr als zweitausend mittellose Menschen an der Grenze, darunter auch Frauen und Kinder», sagte Ribakow in der Sitzung des Dritten Ausschusses der UN-Generalversammlung.

Ihm zufolge betrachten all diese Menschen «das Territorium von Belarus nicht als ihren Aufenthaltsort».

«Sie wollen in der EU Schutz beantragen. Stattdessen vergasen unsere Nachbarn sie, schießen über ihre Köpfe hinweg und bringen großkalibriges Militärgerät an die Grenze. Dafür gibt es zahlreiche Zeugenaussagen und unwiderlegbare Beweise», sagte der Diplomat.

Nach Ansicht von Ribakow schöpfen Polen und Litauen unter dem Vorwand der Migrantenkrise einfach Geld von der Europäischen Union ab.

«Polen und Litauen nutzen die Situation rund um die Migranten als Vorwand, um Gelder aus der EU abzuschöpfen und ihre einwanderungsfeindliche Politik und zahlreiche Verstöße gegen internationale Verpflichtungen zu rechtfertigen. Sie versuchen auch, die Dämonisierung von Belarus zu nutzen, um ihre Rolle in der europäischen Politik zu stärken», sagte er.

Der Ständige Vertreter bei den Vereinten Nationen fasste zusammen, dass Belarus bereit ist, mit der EU zusammenzuarbeiten, um die Sicherheit an der gemeinsamen Grenze zu gewährleisten.

Bemerkungen: