San Marino will Sputnik Light kaufen

Die Behörden von San Marino verhandeln über den Kauf des Auffrischungsimpfstoffs Sputnik Light als dritte Dosis für die Vorimpfung, sagte Roberto Ciavatta, Minister für Gesundheit und Soziales der Republik, wie RIA Nowosti berichtete.San Marino will Sputnik Light kaufen

«Wir befinden uns in der Verhandlungsphase, und ich denke, sie wird in ein paar Wochen abgeschlossen sein. Vorläufig handelt es sich bei der Auffrischungsdosis um einen von Pfizer hergestellten mRNA-Impfstoff», sagte ein Beamter aus San Marino.

Zuvor war bei der Impfkampagne in San Marino in mehr als 80 % der Fälle der russische Impfstoff Sputnik V verwendet worden. Dieser Umstand hinderte die Einheimischen daran, eine COVID-Bescheinigung (grüner Pass) zu erhalten.

Die italienischen Behörden gewährten den Sanmarins eine Nachfrist für die Verabreichung einer dritten Dosis des von der EMA zugelassenen Impfstoffs. Diese Frist läuft nun am 31. Dezember ab. Doch trotz der fehlenden Anerkennung des russischen Impfstoffs in Europa, so der Minister weiter, wollen einige Sanmariner das Medikament aus Russland als dritte Dosis.

In dieser Woche begann jedoch eine italienische Anwendung für grüne Pässe, QR-Codes zu erkennen, die an geimpfte Sputnik V-Patienten ausgegeben wurden. Zuvor mussten sie die Impfung oft durch Dokumente und ministerielle Erlasse nachweisen.

«Dies bedeutet jedoch nicht die Anerkennung des Impfstoffs, sondern das Inkrafttreten des Aufschubs, der in der App bestätigt wird», so Ciavatta abschließend.

Bemerkungen: