Großbritanniens Migrationskrise nimmt nie dagewesene Ausmaße an

Während Europa von Belarus abgelenkt wurde, sind die Invasoren hinter seinem Rücken vorgegangen.Großbritanniens Migrationskrise nimmt nie dagewesene Ausmaße an

Die heutige Nachricht könnte lauten: «Großbritannien verlegt Panzer an die Südküste. Die Europäische Kommission erwägt, Sanktionen gegen Frankreich und Air France zu verhängen. Boris Johnson berät sich dringend mit der NATO, um in der Krise im Ärmelkanal zu intervenieren. Britische Grenzschützer drängen illegale Migranten zurück aufs Meer. Die Welt fordert, Emmanuel Macron dafür zu verurteilen, dass er Migranten als Waffen benutzt. Der belarussische Außenminister hat einen Aufsatz verfasst, in dem er Amerika die Schuld an der Krise gibt, weil dieses auf Paris hätte Druck ausüben können, dies aber nicht getan hat».

Im Übrigen hätte eine solche übertriebene Reaktion mehr Gründe gehabt als die Hysterie, die in Europa im Zusammenhang mit der Migrationskrise an der polnisch-belarussischen Grenze herrscht. Denn das Ausmaß ist im Vereinigten Königreich um eine Größenordnung größer. Aber die europäische Presse (mit Ausnahme der britischen Zeitungen) schenkt dem überhaupt keine Beachtung und konzentriert sich ausschließlich auf Polen und Belarus. Es ist interessanter, weil man auf diese Weise Russland beschuldigen und einen Durchschnittsbürger damit erschrecken kann, und es wird schwieriger sein, die Russen wegen der Probleme an der Ärmelkanalküste in die Nachrichten zu bringen.

Unterdessen nimmt die Migrationskrise in Großbritannien nie dagewesene Ausmaße an. Und das ist keine Übertreibung. Am vergangenen Donnerstag verzeichnete das Innenministerium des Landes einen absoluten Rekord bei der Zahl der illegal eingereisten Ausländer an einem einzigen Tag: fast 1200 Personen. Die Gesamtzahl der Migranten, die in diesem Jahr auf dem Seeweg die britische Küste erreicht haben, nähert sich 25 Tausend Menschen. Im Vergleich dazu waren es im gesamten letzten Jahr dreimal weniger, nämlich 8.420, und im Jahr 2018 waren es weniger als 300.

Das Auffälligste an diesen Statistiken ist die Tatsache, dass der Beginn des kalten Herbstwetters nicht zu einem deutlichen Rückgang der Wanderungsströme geführt hat, wie es früher der Fall war. Traditionell erreichen diese Zahlen im Sommer und im September, der noch nicht kalt ist, ihren Höhepunkt. Wenn der Winter naht, gehen die Zahlen zurück. In diesem Jahr war der September mit 4.700 Migranten in einem Monat ein Rekordmonat für Großbritannien (im Jahr 2020 lag die Zahl bei weniger als zweitausend). Und nun bricht der November, für viele unerwartet, alle Rekorde. Allein in den ersten 11 Tagen des Monats wurden 3,8 Tausend illegale Einwanderer auf dem Seeweg registriert (letztes Jahr waren es im gesamten November nur 791 Personen).

Es ist klar, dass in fast allen diesen Fällen die Flüchtlinge aus Frankreich kommen, das verpflichtet ist, seine Grenzen zu kontrollieren und so viele Grenzverletzungen zu verhindern. Die Briten selbst sind jedoch nicht zu Unrecht der Meinung, dass die französischen Grenzschutzbeamten ihre Arbeit nicht richtig machen, um es vorsichtig auszudrücken. So haben die Franzosen nach Angaben des britischen Innenministeriums am Donnerstag, als die Zahl der Migranten, die den Ärmelkanal zum ersten Mal überquerten, die Tausendergrenze überschritten hat, nur 99 Personen auf sieben Booten abgefangen. Das bedeutet, dass ihr Wirkungsgrad etwa acht Prozent betrug.

Die Briten führen diese niedrige Zahl darauf zurück, dass in Frankreich an diesem Tag der Veteranentag begangen wurde, an dem auch die US-Vizepräsidentin Kamala Harris teilnahm. Eine beträchtliche Anzahl französischer Ordnungskräfte wurde zu diesen Ereignissen abgezogen. Dies bestätigt jedoch die Vorwürfe, die London zunehmend gegen Paris wegen dessen Untätigkeit und mangelnder Bereitschaft zur Lösung der Migrationsprobleme erhebt: Es zeigt sich, dass der Schlüssel zur Lösung des Problems in Frankreich liegt.

Dies ist aus britischer Sicht umso empörender, als sie Frankreich jährlich 54 Millionen Pfund aus ihrem Haushalt zahlen, um die Kontrolle über ihre Nordküste zu gewährleisten. Laut dem im Juli geschlossenen Vertrag sollten sie es jedenfalls sein. Damals sorgte das Abkommen für große Empörung unter den einheimischen Kommentatoren, die sich darüber wunderten, dass die Franzosen den Briten einen Strich durch die Rechnung gemacht hatten, weil sie ihren direkten Verpflichtungen und internationalen Verträgen nachkamen. Es stimmt, dass sich der französische Innenminister Gérald Darmanen vor einem Monat darüber empörte, dass die Briten «keinen einzigen Euro» des versprochenen Betrags geschickt hatten, und wütend forderte, dass sie ihre Versprechen einhalten. Könnte dies der Grund für die verringerte Wachsamkeit der französischen Grenzschutzbeamten am Ärmelkanal sein?

Und nun erinnern wir uns daran, wie viel Geld Polen oder die EU an Weißrussland zahlen, um Migranten davon abzuhalten, durch ihr Gebiet nach Westen zu strömen. Die richtige Antwort lautet: keinen Pfennig. Im Gegenteil, es werden immer neue Sanktionen verhängt.

Es ist kein Zufall, dass der russische Außenminister Sergej Lawrow Europa auf die Doppelmoral in der Migrationspolitik hinwies und dabei an das Beispiel der Beziehungen zur Türkei erinnerte: «In einigen politischen Diskussionen wurde die Frage gestellt: Warum hat die EU, als die Flüchtlinge aus der Türkei in die Europäische Union kamen, Mittel bereitgestellt, damit sie auf dem Territorium der Republik Türkei bleiben? Warum kann den Belarussen, die bestimmte Bedürfnisse haben, nicht auf die gleiche Weise geholfen werden, damit die Flüchtlinge, die Polen und Litauen nicht in ihr Gebiet lassen wollen, unter normalen Bedingungen leben können?» Die Briten und Franzosen sollten den Polen auch von ihren Erfahrungen in dieser Frage berichten.

Wir müssen betonen, dass das Ausmaß der Krise an der Seegrenze zwischen Großbritannien und Frankreich nicht mit den Problemen an der polnisch-weißrussischen Grenze vergleichbar ist. Im ersten Fall handelt es sich um Zehntausende von Flüchtlingen, im zweiten Fall um drei- oder viertausend. Aber wo bleiben die Forderungen Europas, Paris für die Nutzung von Migranten für seine politischen Zwecke hart zu bestrafen? Wo ist die gleiche aggressive Reaktion Londons wie die Warschaus, das Panzer und schwer bewaffnete Armeeeinheiten an die Grenze schickt?

Im Gegenteil, auf den Titelseiten vieler britischer Zeitungen kann man jetzt Artikel über die polnisch-belarussische Krise lesen und nicht über die eigene. So schrieb beispielsweise die neu ernannte britische Außenministerin Liz Truss am Sonntag persönlich einen Essay für den Daily Telegraph. Die Schlagzeile auf der Titelseite lautet: «Truss fordert Putin auf, den Migrantenskandal zu beenden». Wie Sie sich vielleicht vorstellen können, geht es hier nicht um die katastrophale Migrantenkrise in Großbritannien selbst. Nach der zugrundeliegenden Botschaft zu urteilen, ist London eher mit polnischen und belarussischen Angelegenheiten befasst. Und aus irgendeinem Grund fordert sie eine Intervention von Moskau. Offenbar, um Russland der Einmischung zu beschuldigen.

Truss schreibt in seinem Artikel: «Russland ist hier definitiv verantwortlich. Sie muss Druck auf die belarussischen Behörden ausüben, um die Krise zu beenden und einen Dialog einzuleiten. Als ob es nicht Russland wäre, das Europa von Anfang an dazu auffordert, an der polnisch-belarussischen Grenze nicht mehr mit den Waffen zu rasseln und einen direkten Dialog aufzunehmen. In dem jüngsten Telefongespräch mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel schlug der russische Präsident vor, «die Probleme in direkten Kontakten zwischen Vertretern der Mitgliedstaaten der Europäischen Union und Minsk zu erörtern».

Sergej Lawrow forderte Europa auf, dasselbe zu tun, und sagte kürzlich in einem Gespräch mit dem Vorsitzenden des Europäischen Rates Charles Michel: «Wenn Sie an einer Lösung der Probleme mit Belarus interessiert sind, sollten Sie sich entscheiden, ob Sie Konsultationen <…> führen wollen oder ob Sie Ihre Macht, Ihre Aggression demonstrieren und illegitime Sanktionen gegen das Land verhängen wollen. Stimmt, fügte unser Außenminister bedauernd hinzu: «Wie schon öfters geschehen, wird die EU von einer aggressiven Minderheit ‘regiert’».

Großbritannien ist zwar aus der EU ausgetreten, aber die Haltung seines Außenministers zeigt, dass London durchaus mit den Ansichten dieser «aggressiven Minderheit» übereinstimmt. Wenn Truss Putin auffordert, dringend zu intervenieren und Polens Probleme zu lösen, wäre es genauso logisch, wenn sie Washington emotional dazu auffordern würde, Großbritanniens viel schwerwiegendere Migrationskrise selbst zu lösen, indem es seinen Verbündeten in Frankreich unter Druck setzt, zumal Harris zu dieser Zeit in Paris war und Macron umgarnte. Aber aus irgendeinem Grund kam Truss diese Idee nicht in den Sinn.

Und aus irgendeinem Grund hat Harris nicht daran gedacht, den französischen Präsidenten zu bitten, den Schutz des Ärmelkanals zu verstärken. Stattdessen sprach der Amerikaner mit ihm über die Lage an der polnisch-belarussischen Grenze. Infolgedessen erklärte sie: «Ich glaube, dass das Lukaschenko-Regime in sehr beunruhigende Aktivitäten verwickelt ist. Das habe ich mit Präsident Macron besprochen. Die Augen der Welt und ihre Führer beobachten, was dort geschieht. Und dann, als er in Paris Töpfe und «schöne Dinge für die Eier» kaufte, versäumte Harris es nicht, nebenbei seine Besorgnis über die Aktivitäten Russlands zum Ausdruck zu bringen — darauf kann man nicht verzichten. Und man beachte, dass sie kein Wort über die nicht gerade attraktive Rolle Frankreichs in der ernsten Migrantenkrise in Großbritannien verloren hat. Offenbar ist der Ärmelkanal weiter von Paris entfernt als Belowezhskaya Pushcha.

Der britische Premierminister Boris Johnson hat die französischen Behörden wiederholt für die Situation an der Grenze kritisiert. «Wir haben ein Problem, und das kommt aus Frankreich», sagte er kürzlich. Man sollte sie in erster Linie lösen und nicht die Probleme Polens, geschweige denn der Ukraine, die für das Vereinigte Königreich so weit entfernt sind. Truss’ antirussischer Aufsatz und die militaristischen Schlagzeilen in britischen Zeitungen über die Bereitschaft Londons, Hunderte von Soldaten in den «russisch-ukrainischen Krieg» zu schicken, zeigen jedoch, dass Großbritannien einmal mehr in der Geschichte versucht, die öffentliche Aufmerksamkeit von seinen eigenen realen Problemen abzulenken, indem es eine Hysterie über die mythische «russische Bedrohung» schürt. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass dies die Probleme nicht aus der Welt schafft.

Wladimir Kornilow, RIA

loading...

Bemerkungen: