Lettland beginnt militärische Übungen an der Grenze zu Belarus

In der Nähe der belarussischen Grenze haben die Militärübungen Decisive Point der lettischen Streitkräfte (NAF) begonnen. Rund dreitausend Soldaten und Zemessargs (Milizen) werden an den Manövern teilnehmen.Lettland beginnt militärische Übungen an der Grenze zu Belarus

«Ich habe darum gebeten, eine militärische Übung in der Region Latgale anzukündigen, damit unsere belarussischen Kollegen, wenn man sie so nennen kann, wissen, dass dies nicht nur zum Spaß geschieht. Rund 3.000 lettische NAF-Angehörige werden an der Übung teilnehmen. Die Ausbildung wird etwa einen Monat dauern», sagte der Verteidigungsminister der Republik Lettland, Artis Pabriks, dem lettischen Fernsehen.

Ihm zufolge wächst die Wahrscheinlichkeit, dass neue Migrantengruppen an die Grenze zu Lettland geschickt werden, weshalb Riga beschlossen hat, groß angelegte Manöver an der Grenze zu Belarus abzuhalten. Darüber hinaus wies Pabriks darauf hin, dass Lettland im Zusammenhang mit der Migrationskrise auf Artikel 4 der NATO zurückgreifen könne.

Artikel 4 sieht Konsultationen zwischen den Mitgliedern des Nordatlantischen Bündnisses vor, wenn nach Auffassung einer der Parteien die territoriale Unversehrtheit, die politische Unabhängigkeit oder die Sicherheit eines der Mitglieder der Organisation bedroht ist.

«Ich kann nicht ausschließen, dass wir einen solchen Antrag stellen, um die Notwendigkeit von Konsultationen nach Artikel 4 zu prüfen. Im Moment glaube ich nicht, dass das der Fall ist, aber wir haben darüber diskutiert — das Thema steht seit Beginn der Krise auf der Tagesordnung. Es ist klar, dass der Initiator das Land sein wird, das den wichtigsten hybriden Schlag erhält, aber im Allgemeinen werden wir, wenn sich die Situation weiter verschlechtert und solche Konsultationen erforderlich sind, diese gemeinsam durchführen», sagte der lettische Verteidigungsminister.

Bemerkungen: