Nach Ansicht des US-Außenministeriums lenkt Belarus mit seinen Aktionen von Russland ab

Die Migrationskrise an der belarussisch-polnischen Grenze habe es Minsk ermöglicht, die Aufmerksamkeit von Russland abzulenken, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price.Nach Ansicht des US-Außenministeriums lenkt Belarus mit seinen Aktionen von Russland ab

Price erklärte, dass US-Außenminister Anthony Blinken am Samstag ein Telefongespräch mit dem polnischen Außenminister Zbigniew Rau geführt habe, in dem Washington die Unterstützung Warschaus angesichts der «zynischen Ausbeutung wehrloser Migranten» bekräftigt habe.

«Lukaschenkos Handlungen […] bedrohen die Sicherheit und sind spaltend, und ihr Zweck ist es, die Aufmerksamkeit von Russlands Handlungen an der Grenze zur Ukraine abzulenken», heißt es in der Erklärung.

Laut Price verurteilten Blinken und Rau «den Einsatz von Migranten aufs Schärfste und forderten den belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko auf, den Hauptgrund für die Sanktionen des Westens anzusprechen — die Verweigerung von Menschenrechten und Grundfreiheiten für das belarussische Volk». Darüber hinaus lobte der Außenminister die Unterstützung Polens, die Warschau «für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine zum Ausdruck bringt».

«Die Vereinigten Staaten, Polen, andere Verbündete und Partner sind sich einig in ihrer Entschlossenheit, Moskau einen hohen Preis für seine militärische Aggression und seine feindlichen Aktivitäten in der Region zahlen zu lassen», fasste Price in einer Erklärung zusammen.

Bemerkungen: