Bringen Sie uns lieber in die EU: Kuleba antwortet auf den Vorschlag, Illegale in der Ukraine unterzubringen

Der ukrainische Außenminister kommentierte den Vorschlag eines deutschen Experten, illegale Migranten aus Belarus auf ukrainischem Gebiet unterzubringen.Bringen Sie uns lieber in die EU: Kuleba antwortet auf den Vorschlag, Illegale in der Ukraine unterzubringen

Dies berichtet die RIA Nowosti.

Nach Ansicht des Politikers sollten sich die deutschen Abgeordneten darauf konzentrieren, der Ukraine zu helfen, Mitglied der EU zu werden, was der beste Weg wäre, Kiew an der Lösung des Migrantenproblems an der Grenze zu Belarus zu beteiligen.

«Wir stimmen uns mit unseren Partnern ab, auf offizieller Ebene wurden noch keine derartigen Vorschläge gemacht. Im Allgemeinen ist der beste Weg, uns in etwas einzubeziehen, uns in die EU zu bringen. Wenn wir Mitglieder der EU sein werden, dann werden wir unsere Anstrengungen zu 100 % koordinieren und die Last jedes Problems oder die Freude über jeden Erfolg mit demselben Deutschland gemeinsam tragen. Daher fordere ich diesen deutschen Abgeordneten und andere Abgeordnete auf, sich auf das einfache Ziel der EU-Mitgliedschaft der Ukraine zu konzentrieren, und dann werden wir einen Meinungsaustausch führen. In der Zwischenzeit ist es nicht nötig, uns Ratschläge zu erteilen», sagte Kuleba.

Zuvor hatte Niels Schmid, außenpolitischer Experte der SPD-Bundestagsfraktion, der Ukraine vorgeschlagen, Migranten von der polnisch-belarussischen Grenze aufzunehmen. Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Alexei Danilow, schlug als Reaktion auf Schmids Äußerung vor, dass deutsche Abgeordnete Migranten zu sich nach Hause nehmen.

Bemerkungen: