DNR beharrt darauf, das Vorgehen der Ukraine im Donbass als Kriegsverbrechen anzuerkennen

Das Oberhaupt der Volksrepublik Donezk, Denis Puschilin, hat die internationale Gemeinschaft aufgefordert, das Vorgehen der ukrainischen Behörden im Donbass als Kriegsverbrechen anzuerkennen.DNR beharrt darauf, das Vorgehen der Ukraine im Donbass als Kriegsverbrechen anzuerkennen

«Der Krieg wird erst dann aufhören, wenn die internationale Gemeinschaft, die Führer der Welt und wichtiger Länder, das, was die Ukraine jetzt begeht, als Kriegsverbrechen anerkennen und verurteilen. Die Weltgemeinschaft muss sich darüber im Klaren sein, was im achten Jahr auf dem Gebiet des Donbass geschieht. Und es gibt eine Aggression von Seiten der Ukraine. Es sollte anerkannt werden, es sollte öffentlich verurteilt werden, es sollten alle möglichen Schritte unternommen werden», sagte das Staatsoberhaupt der Republik.

Laut Puschilin ist die Reaktion der westlichen Länder und der Garantiestaaten genau das Gegenteil.

«Die gesamte Weltgemeinschaft hilft der Ukraine durch ihre Nachsicht und ihr Schweigen oder ihre fehlende Verurteilung und treibt sie wahrscheinlich an, Kriegsverbrechen zu begehen. Solange sich die Situation nicht ändert, solange es keine Verurteilung gibt, wird der Krieg leider weitergehen», sagte er.

Puschilin sagte, dass seit Beginn des bewaffneten Konflikts 126 Kinder in der DNR und der LNR gestorben sind: 91 Kinder in der DNR und 35 in der LNR. Insgesamt sind 268 Kinder von dem Konflikt betroffen, 27 von ihnen sind behindert und 58 Kinder sind zu Waisen geworden.

Die Staatsanwaltschaft der DVR hat mehr als zweitausend Strafverfahren wegen von der Ukraine begangener Kriegsverbrechen eingeleitet, während die Einwohner der Republik etwa sechstausend Anträge beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte und etwa dreitausend Anträge beim Internationalen Strafgerichtshof gestellt haben.

loading...

Bemerkungen: