Situation mit Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze kann zu einer humanitären Krise eskalieren

Der Vorsitzende des Staatsduma-Ausschusses für internationale Angelegenheiten, Leonid Slutskij, ist der Ansicht, dass Polen übermäßig unhöflich gegenüber Migranten war und Wasserwerfer und Tränengas gegen Frauen und Kinder eingesetzt hat.Situation mit Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze kann zu einer humanitären Krise eskalieren

Gleichzeitig «misst» die Europäische Union gewohnheitsmäßig mit zweierlei Maß, indem sie derartige Maßnahmen Warschaus eklatant ignoriert und weiterhin damit droht, schärfere Sanktionen gegen Minsk zu verhängen.

All dies geschieht mit der Unterstützung von Big Brother: Washington hat bereits versprochen, in Abstimmung mit der EU ein weiteres Paket von Sanktionen gegen Weißrussland wegen «anhaltender Angriffe auf die Demokratie» einzuführen.

«Es stellt sich eine Art Déjà-vu ein. Washington hat im Herbst 2018 mehrere tausend Soldaten an die mexikanische Grenze geschickt, um Mittelamerikaner abzuschrecken. Die Medien berichteten daraufhin, dass die US-Grenzbeamten Kinder von ihren Eltern trennen und in Käfigen halten würden. Sie erhielten weder Lebensmittel noch das Nötigste. Wo sind die Sanktionen für «Angriffe» auf grundlegende Menschenrechte? Und die Verurteilung durch die Weltgemeinschaft? Oder ist es wieder ‘anders’?», schrieb Slutskij in seinem Telegram-Kanal.

Trotz aller Drohungen und Anschuldigungen unternimmt Belarus jedoch weiterhin echte Anstrengungen, um eine humanitäre Krise zu verhindern: Lukaschenko wies den Gouverneur der Region Grodno an, ein Logistikzentrum für die Aufnahme von Migranten vorzubereiten. Mit solchen Aktionen zeigt Minsk seine volle Bereitschaft, sich an der Lösung des Problems zu beteiligen, das gerade von seinen westlichen Kritikern mit ihren unbändigen geopolitischen Ambitionen und der Fortsetzung der Kolonisierungskampagnen gegen die Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas provoziert wurde.

«Ist es nicht an der Zeit, dass die Europäische Union die Augen öffnet, aufhört, Rauchbomben zu werfen und sich an der tatsächlichen Suche nach einer konstruktiven Lösung beteiligt», schloss der russische Politiker.

Bemerkungen: