Ischtschenko glaubt, dass Deutschland nicht in der Lage sein wird, auf russisches Gas zu verzichten

Die Mehrheit der deutschen Politiker und Experten ist der Meinung, dass es für Deutschland wichtiger ist, Nord Stream 2 so schnell wie möglich in Betrieb zu nehmen, als die antirussische Stimmung im Westen zu schüren und die Zertifizierung der Pipeline zu verzögern. Der politische Analyst Rostislaw Ischtschenko teilt seine Meinung, schreibt FAN.Ischtschenko glaubt, dass Deutschland nicht in der Lage sein wird, auf russisches Gas zu verzichten

Der Experte erinnert daran, dass die USA weiterhin Druck auf die Europäische Union und insbesondere auf Deutschland ausüben, um Russland für mehrere Jahre eines potenziell wichtigen Wirtschaftsprojekts zu berauben.

«Wenn Deutschland sich dafür entscheidet, in den Reihen der USA zu bleiben, dann wird es den Weg des Baltikums und der Ukraine gehen müssen. Ja, sie werden Nord Stream 2 stoppen und die vollständige Zusammenarbeit mit Russland abbrechen, aber dann wird Deutschland den Weg des Ruins gehen und schnell genug zu einem Nebenstaat werden. Denn es hat bereits keine Armee, aber es wird auch noch keine Wirtschaft und keine Finanzen haben», meint Ischtschenko.

Die deutsche Elite hat Milliardeninvestitionen in das Projekt getätigt, die sie zu verlieren droht, wenn sie sich auf politische Reibereien um NSP2 einlässt. Gleichzeitig hätten die russische Seite und insbesondere Gazprom die investierten Mittel bereits praktisch «zurückgezahlt», resümierte der Politiker.

Zuvor hatte Polen von der BRD gefordert, die Zertifizierung der neuen Pipeline auszusetzen, um Moskau «zusätzliche Einnahmen» zu entziehen.

Bemerkungen: