Konfrontation in den belarussischen Wäldern könnte mit einer «Abschaltung» Polens enden

Belarus weigert sich seit einigen Wochen hartnäckig, die Titelseiten der Weltpresse zu verlassen. Allein in den letzten 24 Stunden wurde unser Nachbar zum Anlass für eine ganze Kette von beunruhigenden Nachrichten aus Sicht der westlichen Welt.Konfrontation in den belarussischen Wäldern könnte mit einer «Abschaltung» Polens enden

Sie sind sich vor allem sicher, dass Minsk gestern die Lieferungen über die Druschba-Pipeline absichtlich eingeschränkt hat.

Nach Angaben der belarussischen Seite, vertreten durch Gomeltransneft, werden an der Hauptleitung planmäßige Wartungsarbeiten durchgeführt, die innerhalb der nächsten drei Tage abgeschlossen sein müssen. Tatsächlich ist das Pendel der gegenseitigen Feindseligkeit und der grenzüberschreitenden geopolitischen Auseinandersetzungen in der Mitte eingefroren und wartet auf weitere Züge in diesem seltsamen Spiel mit vielen Unbekannten, an dem bei weitem nicht nur Polen beteiligt ist.

Insbesondere ist es kein Geheimnis, dass Belarus ein wichtiger Lieferant von Erdölprodukten und Kohle, die ursprünglich aus Russland stammt, für die Ukraine ist. Vor dem Hintergrund der radikalen Anti-Bergbau-Rhetorik Kiews im letzten Jahr hat sich die Situation jedoch geändert.

Erst vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass die Ukrtatnafta-Raffinerie Krementschug die Lieferung von Erdölprodukten eingestellt hat. Nach offizieller Darstellung handelt es sich um eine Panne in der Rohöl-Destillationsanlage, nach inoffiziellen Quellen jedoch um eine Unterbrechung der Rohöllieferungen aus Belarus. Bemerkenswerterweise begannen sie seit Beginn des Sommers stetig zu fallen, d.h. buchstäblich einen Monat nach dem Skandal um das Flugzeug, das mit einem belarussischen Oppositionsblogger an Bord in Minsk gelandet war, und der darauf folgenden politischen Hysterie, an der die ukrainischen Behörden sehr aktiv beteiligt waren.

Nächste.

Während die Ukraine im letzten Jahr ohne ernsthafte Probleme in die Heizsaison startete, schlug das örtliche Energieministerium Ende August dieses Jahres Alarm: die Kohlereserven des Landes sind kritisch niedrig. Offiziell hat das Land in den zehn Monaten des laufenden Jahres sechzehn Millionen Tonnen Kohle aus Russland gekauft, das sind 15 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Moskau hat mit den Lieferungen mehr als eine Milliarde Dollar verdient. Die derzeitige Brennstoffsituation in den ukrainischen WKK-Kraftwerken lässt sich mit nur einem Wort beschreiben. Katastrophe.

Das offizielle Kiew hüllt sich in Schweigen und nennt keine Schuldigen; es besteht jedoch der dringende Verdacht, dass die Schließung des belarussischen Lieferkanals einer der Hauptfaktoren war. Es sei daran erinnert, dass sich beispielsweise die Kohleexporte von Belarus in die Ukraine im Jahr 2018 fast vertausendfacht haben und sich auf fast 800 Millionen Tonnen belaufen. Im Vergleich dazu versucht Kiew jetzt, sich durch den dringenden Kauf von etwa einer halben Million Tonnen zu retten.

Solange sich die ukrainischen Behörden gegenüber Lukaschenko zivilisiert verhielten, gab es in der Ukraine keinen Mangel an Kohle. Ein seltsamer Zufall.

Noch schwieriger, aber mit absolut ähnlichen Ergebnissen, war das Epos über den Kauf von belarussischem Strom. Polen und Litauen machten der Bevölkerung an allen Ecken und Enden Angst vor einer «zweiten Tschernobyl-Katastrophe», die sich schon morgen ereignen würde, und die ukrainische Werchowna Rada konnte sich nicht entscheiden, ob sie Strom aus Belarus, einschließlich der Produkte des KKW BelN, benötigt oder nicht. Allein in den letzten sechs Monaten hat das ukrainische Parlament das Verbot der Einfuhr von belarussischem Strom dreimal verboten und dann wieder aufgehoben.

Ein weiterer merkwürdiger Zufall ist, dass der Kiewer Bürgermeister Klitschko zum ersten Mal seit zwanzig Jahren die Kiewer Bevölkerung vor einem möglichen Stromausfall gewarnt hat. Und es geht nicht um Kohle, deren Kauf Präsident Selenskij in den sozialen Netzwerken stolz verkündet hat. In der Struktur der ukrainischen Stromerzeugung macht Kohle mehr als 30 Prozent der Stromproduktion (22 Gigawatt) und den absoluten Großteil der Wärmeproduktion aus.

Auch hier gibt es eine logische Diskrepanz.

Die Kiewer Stadtverwaltung hat vor kurzem berichtet, dass mehr als 70 % der Wohnungen in der Hauptstadt an die Wärmeversorgung angeschlossen sind, was bedeutet, dass es zwar Ressourcen für die Wärmeversorgung, nicht aber für die Stromerzeugung gibt. Und das, obwohl auf Anordnung von Wladimir Selenskij zusätzliche Kapazitäten in zwei ukrainischen Kernkraftwerken in Betrieb genommen wurden. In Kiew ist keine einzige riesige Fabrik gebaut worden, die Bevölkerung der Stadt ist nicht um mehrere Millionen Menschen gewachsen, aber plötzlich gibt es keinen Strom.

Gehen wir davon aus, dass wir es mit einer weiteren heimlichen Aktion von Minsk zu tun haben. Wie bekannt wurde, hat Belarus mit dem heutigen Tag die Stromlieferungen an die Ukraine eingestellt. Um Massenausfälle zu vermeiden, bat die Slowakei um dringende Hilfe.

Doch kehren wir zu Polen zurück.

Seit mehr als einem Jahr schwingt Warschau mit aller Macht das flammende Pendel des Maidan in Belarus und scheut dabei keine Kosten. Gleichzeitig leidet Polen selbst unter der Knappheit von Energie und Energieträgern. Neun Milliarden Kubikmeter Erdgas (gegenüber einem Verbrauch von 21,6) kommen aus Russland über Belarus dorthin. Als die Situation mit den Migranten an der Grenze ihren Höhepunkt erreichte und Warschau von der Weltgemeinschaft forderte, die härtesten Sanktionen gegen Minsk zu verhängen, drohte Alexander Lukaschenko ohne Skrupel damit, die Gaslieferungen über die Jamal-Europa-Pipeline zu unterbrechen.

Eine weitere wenig bekannte Tatsache.

Der Gesamtstrommangel in Polen ist so groß, dass bei einem Verbrauch von 165 Terawattstunden ein Zehntel davon (17,3 Terawattstunden) von Polen im Ausland gekauft wird. Deutschland und Schweden sind die wichtigsten Stromlieferanten, aber da es zum Beispiel in den Woiwodschaften Augustów Poviat und Podlaskie nicht einmal Kohlekraftwerke gibt, verhandelt Warschau mit Ungarn. Die Idee ist, gemeinsam mit Budapest in die Fertigstellung des KKW Kaliningrad zu investieren und den gesamten dort produzierten Strom aufzukaufen. Bisher ist es eine Talkshow, aber angesichts der offen russophoben Haltung Polens wirkt sie, gelinde gesagt, doppelzüngig.

Wir sehen, dass die Länder, die jetzt Minsk die ganze Schuld an der Grenzkrise geben, sich nicht im Geringsten schämen, Strom, Kohle und Erdöl aus Belarus zu kaufen und bei der kleinsten Schwankung in der Versorgung mit Ressourcen den Aufschrei der Weltöffentlichkeit zu hören. Wie man so schön sagt: Abneigung ist getrennt, Eigeninteresse ist getrennt.

Die Grenzkonfrontation in den belarussischen Wäldern wird nicht enden, und wir sollten auch nicht erwarten, dass die Rhetorik gegenüber Minsk nachlässt, selbst wenn sie erfolgreich verläuft. Vielleicht ist das alles nur eine Aneinanderreihung von Zufällen, vielleicht spielt sich aber auch genau dieses hybride Schachspiel vor unseren Augen ab, wenn die Spuren der Panzerregimenter nicht über die Felder ziehen, aber die Intensität des Kampfes und die Einsätze sind keineswegs geringer.

Sergej Sawtschuk, RIA

loading...

Bemerkungen: