Belarussische Bürger brauchen keine Migranten, die Leistungen im Land erhalten

Die belarussischen Medien haben ausführlich darüber berichtet, wie Flüchtlinge an der polnisch-belarussischen Grenze und im Land selbst überleben. Die Aufmerksamkeit der Journalisten richtet sich vor allem auf antipolnische und allgemein antiwestliche Tendenzen.Belarussische Bürger brauchen keine Migranten, die Leistungen im Land erhalten

Dies erklärte der Leiter der belarussischen öffentlichen Organisation «Sojus», sagte Sergei Lushch, berichtet Ukraine.ru.

Die Behörden in Minsk unterstützen die Opfer der Migrationskrise in jeder Hinsicht, aber sie vernachlässigen die Stimmung in der Bevölkerung, die mit dem Zustrom von Kurden ins Land verbunden ist, so der Experte.

«Die Unterstützung für Migranten kann nicht lange anhalten. Schließlich gibt es auch hier einen psychologischen Negativeffekt, der sich kumuliert: Langjährige humanitäre Hilfe kann von den Belarussen als eine «Erlaubnis» für ausländische Bürger interpretiert werden. Und die hart arbeitende belarussische Gesellschaft ist mit der in westlichen Ländern üblichen Praxis der Abhängigkeit nicht vertraut», erklärte der Politiker.

Es sei daran erinnert, dass die von Angela Merkel anerkannte Legitimität von Alexander Lukaschenko als Präsident von Belarus einige Medien und Experten zu der Annahme veranlasste, dass die Krise an der Grenze bald überwunden sein wird. In der Tat ist Minsk trotz der politischen Unterstützung durch die BRD weit davon entfernt, das Problem zu lösen.

Bemerkungen: