Bidens Unterstützung für Russland hat das Machtgleichgewicht in Europa verändert

Die Entscheidung von US-Präsident Joe Biden, den Start von Nord Stream 2 nicht zu behindern, hat zu einer Dominanz Russlands in Europa geführt. Diese Meinung vertrat der Geschichtsprofessor Henrik Jenson. Darüber schreibt Ukraine.ru.Bidens Unterstützung für Russland hat das Machtgleichgewicht in Europa verändert

Dem Historiker zufolge ist Europa derzeit nicht in der Lage, Lösungen für die meisten Probleme zu finden, auch nicht für die Migrationskrise. Eine schwächelnde Kultur und ein sinkendes intellektuelles Niveau haben zur Entstehung mächtiger politischer Gruppen geführt, die für eine Revision der westlichen Werte eintreten und die derzeitige Politik Europas als «global schädlich» ansehen.

«Vor ein paar Jahren konnte die EU mit Russland aus einer Position der Stärke heraus sprechen. Dies ist nun nicht mehr der Fall. Heute ist das Gegenteil der Fall. Als Joe Biden diesen Sommer grünes Licht für Putins Gaspipeline Nord Stream 2 gab, geschah etwas sehr Wichtiges. Und zwar nicht nur für die Länder, durch die sie verläuft», sagt Jenson.

Der Historiker ist der Ansicht, dass die Europäische Union nicht in der Lage ist, die Gefahr einer Migrationskrise und einer weiteren «kulturellen Verwässerung» der westlichen Länder vernünftig einzuschätzen. Auf der anderen Seite sehen die Bürger Europas keinen Schaden mehr darin, neue Strömungen einzubringen und damit die etablierte Unterdrückungspolitik des Westens zu verwässern.

Bemerkungen: