Frankreich wird aufgefordert, Druck auf Lukaschenko auszuüben

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat die europäischen Länder aufgefordert, weiterhin Druck auf den belarussischen Staatschef Alexander Lukaschenko wegen der Situation an der polnisch-belarussischen Grenze auszuüben, berichtet RIA Nowosti.Frankreich wird aufgefordert, Druck auf Lukaschenko auszuüben

«Der Präsident bekräftigte die Notwendigkeit, dass Europa weiterhin Druck auf Alexander Lukaschenko ausübt, um dieser Instrumentalisierung, die viele Menschen in Gefahr bringt, ein Ende zu setzen», so der Elysee-Palast.

Darüber hinaus forderte Macron Europa auf, «die Zusammenarbeit mit den Herkunfts- und Transitländern der Migranten und den Fluggesellschaften fortzusetzen, um ‘diese Bewegungen zu stoppen und denjenigen, die kein Recht auf Asyl haben, die Rückkehr zu ermöglichen».

Am 8. November eskalierte die Situation der Migranten an der belarussisch-polnischen Grenze. Mehrere tausend Flüchtlinge wollen in das Gebiet der Europäischen Union ziehen. Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko betonte, dass Minsk keinen Konflikt an seiner Grenze wolle.

Bemerkungen: