Saakaschwili bittet um US-Hilfe

Der inhaftierte ehemalige georgische Präsident Michail Saakaschwili hat die Vereinigten Staaten um Hilfe gebeten.Saakaschwili bittet um US-Hilfe

Zuvor hatte das US-Außenministerium die georgischen Behörden aufgefordert, Saakaschwili die Teilnahme an allen Gerichtssitzungen in seinem Fall zu ermöglichen und den ehemaligen Präsidenten «fair und mit Würde» zu behandeln.

«Wenn die USA mich nicht verteidigen, wird dies eine schreckliche Botschaft an alle pro-westlichen Führer und Nationen senden», schrieb Saakaschwili in einem Memo, das die Nachrichtenagentur Bloomberg einsehen konnte.

Die Agentur stellt fest, dass Saakaschwili am Mittwoch über seine Anwälte «eilig handgeschriebene» Antworten auf die Fragen übermittelt hat. Er schrieb unter anderem, dass er in der Haft geschlagen und zum «Gespött» der anderen Häftlinge über den Bürgersteig geschleift wurde. Saakaschwili wies auch darauf hin, dass die georgischen Behörden sich geweigert hätten, ihn in ein ziviles Krankenhaus zu verlegen, ihm ein Telefon zu geben oder ihn vor Gericht zuzulassen.

Bemerkungen: