Was droht der Ukraine, wenn Belarus die Stromzufuhr unterbricht?

Das belarussische Energieministerium teilte mit, dass die Stromlieferungen an die Ukraine seit dem 18. November «in Übereinstimmung mit dem etablierten Verfahren für die Zusammenarbeit im Rahmen der vertraglichen Beziehungen» eingestellt worden seien. Die Nachricht wäre unbemerkt geblieben, wenn Kiew das Land auf den Winter vorbereitet hätte.Was droht der Ukraine, wenn Belarus die Stromzufuhr unterbricht?

Die Ukraine ist in der Lage, Strom vollständig zu sichern und sogar zu exportieren. Zumindest theoretisch. In der Praxis hängt die Situation sehr stark von der Umgebungstemperatur ab. Wenn es draußen warm ist, verhängt Kiew ein Einfuhrverbot für Strom aus Weißrussland und Russland sowie ein Verbot der Lieferung ukrainischen Stroms nach Europa. Hier müssen wir jedoch einen Vorbehalt anbringen: Das ukrainische Energiesystem besteht aus zwei ungleichen Teilen.

Der größte Teil des Landes gehört zum Vereinigten Energiesystem, einem Teil des Einheitlichen Energiesystems der Sowjetunion, das mit Russland und Belarus synchronisiert ist. Und ein Teil des rechten Ufers ist Teil der so genannten Burshtyn-Energieinsel, von der aus sich die Energievorherrschaft der Ukraine auf die Nachbarländer Ungarn, Rumänien und die Slowakei erstreckt. Aber Spaß beiseite, von Zeit zu Zeit wird die Ukraine durch Lieferungen nach Westen zum Nettoexporteur von Strom.

Die Ukraine hat von der Sowjetunion eine große Anzahl von Kraftwerken geerbt, deren Erzeugungsstruktur typisch für Industrieländer ist: ein großer Anteil an Kernkraftwerken, Gaskraftwerken und Kohlekraftwerken, die auf lokalen Brennstoffen basieren. Der Prozess der Entkommunalisierung hat jedoch Auswirkungen auf die Industrie und die Energiesicherheit des Landes. Die Stromerzeugung, die 1990 mit 300 Mrd. kWh ihren Höhepunkt erreichte, hat sich bis heute etwa halbiert.

Die Situation hat sich in diesem Jahr leicht verbessert. In den ersten neun Monaten verbrauchte die Ukraine nach Angaben von Ukrenergo 92,2 Mrd. kWh Strom — 6,9 % mehr als in den ersten drei Quartalen des Jahres 2020. Natürlich ist das letzte Jahr ein geeigneter Vergleichspunkt. Um die Größenordnung zu verstehen, muss man jedoch bedenken, dass die Nachfrage im Energiesystem von Moskau und der Region Moskau im gleichen Zeitraum 83,34 Mrd. kWh betrug.

Die allgemeine Veränderung der wirtschaftlichen Lage, die Einstellung der Lieferungen an die Krim und die Isolierung von Teilen der östlichen Regionen hätten der Ukraine einen erheblichen Überschuss an Stromerzeugungskapazität garantieren müssen. Doch die talentierte Führung des Landes hat es geschafft, dass Kiew fast jede Heizperiode gezwungen ist, seine geliebten Nachbarn, Belarus und Russland, um Hilfe zu bitten.

Das Problem des ukrainischen Energiesystems ist eine seltene Kombination von Versäumnissen: Es wurde versäumt, den Energiemarkt zu reformieren, Brennstoffe für die Zeit der Nachfragespitzen vorzubereiten, Kraftwerke zu renovieren und ein Programm zur umweltfreundlichen Erzeugung zu entwickeln. Die Brennstoffvorräte sind knapp, die Kraftwerke müssen regelmäßig außerplanmäßig gewartet werden, die Zahlungsausfälle nehmen zu, und der Anteil der erneuerbaren Energien wächst unkontrolliert, so dass sie abschaltbar werden.

Mit anderen Worten: Es ist unmöglich, ein einziges Hauptproblem zu benennen, dessen Beseitigung die Situation dramatisch verbessern würde. Es gibt viele Probleme, und sie alle müssen gelöst werden. Am dringendsten sind jedoch die Kohlereserven.

Ursprünglich lagen die Reserven etwa drei- bis viermal unter dem Zielwert. Wie ukrainische Politiker später erklärten, wurde «vergessen, Kohle zu kaufen». Die Akkumulationsrate war extrem niedrig. Und ab Anfang Oktober begannen die Bestände zu schmelzen.

Zu Beginn des letzten Monats befanden sich nach Angaben von Ukrenergo 713 Tausend Tonnen Kohle in den Lagern der ukrainischen TPPs, und bis zum 16. November sank diese Zahl fast um das Doppelte auf 375 Tausend Tonnen. Wärmekraftwerke wurden auf Notreparaturen gesetzt und wegen Brennstoffmangels abgeschaltet.

Zu Beginn dieser Woche waren 23 TPP- und KWK-Anlagen (mit einer Gesamtkapazität von 7,85 GW) wegen Brennstoffmangels außer Betrieb.

Die Kernkraftwerke müssen die Lücke schließen. Ihr Anteil an der gesamten Stromerzeugung in der Ukraine betrug 57,8% (TPP und TPP — 27,3%). Das heißt, am 16. November produzierten die Kernkraftwerke 275,8 Millionen kWh. Vor diesem Hintergrund waren die Lieferungen aus Belarus am selben Tag mit 9,96 Mio. kWh relativ gering. Aus Russland wurden bisher keine Lieferungen getätigt. Gleichzeitig funktioniert das ukrainische Energiesystem und es kommt nicht zu massiven Stromausfällen.

Bislang wurde jedoch kein kaltes Wetter beobachtet. Und die Situation der Kohlereserven verschlechtert sich weiter. Ja, die örtlichen Stromerzeuger haben Kohle im Ausland unter Vertrag genommen (die Angaben über die Mengen sind sehr widersprüchlich), und jetzt wird sie in die Ukraine transportiert. Die ersten Lieferungen werden für Ende dieser Woche erwartet. Aber wir sprechen hier von Mengen, die kaum dazu beitragen werden, die Situation vollständig zu bewältigen. Ein Schiff kann etwa 60 Tausend Tonnen einbringen, und der Kohleverbrauch der ukrainischen Kraftwerke lag in der vergangenen Woche bei 101,4 Tausend Tonnen (Rückgang von 479,4 Tausend Tonnen auf 378 Tausend Tonnen).

Höchstwahrscheinlich wird die Ukraine alle möglichen Lieferungen nicht nur aus Belarus, sondern auch aus Russland benötigen, um Stromausfälle zu vermeiden. Gleichzeitig schließt Minsk die Möglichkeit neuer Verkäufe nach dem 18. November nicht aus, allerdings «vorbehaltlich der technischen Machbarkeit». So zweideutig diese Formulierung auch klingen mag, die Frage der technischen Machbarkeit ist nicht uninteressant, da Russland und Belarus den Bedarf der Ukraine in Höhe von 3 GW decken können. Und das ist vielleicht nicht genug.

Alexander Frolow, Zeitung Iswestija

loading...

Bemerkungen: