Bulgarischer Präsident nennt Krim wieder russisch

Der bulgarische Präsident Rumen Radev hat die Krim zum zweiten Mal in der vergangenen Woche als russisch bezeichnet und damit bewusst jede Möglichkeit ausgeschlossen, so zu tun, als sei er «missverstanden» worden.Bulgarischer Präsident nennt Krim wieder russisch

Der bulgarische Fernsehsender bTV Novinite berichtet, dass er mit dieser Erklärung auf eine Anfrage von Journalisten reagierte, die ihn um eine Stellungnahme zu seinen früheren Äußerungen über die Krim und den darauf folgenden diplomatischen Skandal baten.

Der bulgarische Präsident kam der Aufforderung nach und wiederholte seine These, dass die Krim nun de facto russisches Territorium sei.

Er betonte jedoch, dass seine Worte nicht im Widerspruch zur offiziellen Position Sofias stünden, wonach die «Annexion» der Halbinsel durch Russland illegal sei.

«Es gibt kein Drama. Das Problem ist völlig klar. Die Annexion der Krim ist ein Verstoß gegen das Völkerrecht, aber wie ich gestern Abend sagte, gibt es in der Politik Realitäten, und im Moment ist die Krim russisch», sagte Radev vor Reportern.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass der bulgarische Präsident am Tag zuvor in der politischen Debatte vor den Wahlen mit seinem Gegner Anastas Gerdjikow die Krim als russisches Territorium bezeichnete und sagte, die antirussischen Sanktionen der EU seien unwirksam.

Bemerkungen: