Die USA planen einen weiteren Versuch, sich in Moskaus Angelegenheiten einzumischen

US-Kongressabgeordnete haben vorgeschlagen, dass Wladimir Putin nicht als Präsident Russlands anerkannt werden sollte, wenn er 2024 eine neue Amtszeit anstrebt.Die USA planen einen weiteren Versuch, sich in Moskaus Angelegenheiten einzumischen

Russische Politiker und der Kreml reagierten mit der Behauptung, die USA würden sich auf lächerliche Weise in die Angelegenheiten Moskaus einmischen. Welche Auswirkungen hat diese Entschließung und welche internen Probleme deckt sie in Amerika selbst auf?

Die Kongressabgeordneten Steve Cohen (Demokrat aus Tennessee) und Joe Wilson (Republikaner aus South Carolina) haben im US-Repräsentantenhaus einen Vorschlag eingebracht, der darauf abzielt, Wladimir Putin nicht als russisches Staatsoberhaupt anzuerkennen, falls er sich für eine weitere Amtszeit im Jahr 2024 bewirbt. Das Dokument hätte, wenn es angenommen wird, den Charakter einer Empfehlung.

«Die Resolution verweist auf die Unregelmäßigkeiten bei den Wahlen, die Putin an der Macht gehalten haben, und verteidigt den Standpunkt, dass sein Verbleib im Amt unrechtmäßig ist», heißt es in der Mitteilung. Sie weist auch darauf hin, dass die Änderungen der russischen Verfassung für 2020 angeblich «unter Verletzung der russischen Gesetze und internationalen Verpflichtungen» in Kraft getreten sind.

«Jeder Versuch von Präsident Wladimir Putin, nach dem Ende seiner derzeitigen und letzten Amtszeit am 7. Mai 2024 im Amt zu bleiben, sollte zur Nichtanerkennung durch die Vereinigten Staaten führen», heißt es in dem Resolutionsentwurf.

Die russischen Senatoren waren die ersten, die auf diese seltsame Initiative reagierten. Nach Ansicht des stellvertretenden Vorsitzenden des Föderationsrates, Konstantin Kossatschow, ist der Resolutionsentwurf eine reine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes. Unterdessen hat der Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten den Abbruch der Beziehungen zwischen Russland und den USA für den Fall einer Verabschiedung der skandalösen Resolution in Aussicht gestellt.

Und der Kreml findet die Initiative der Kongressabgeordneten überraschend und inakzeptabel. «Jedes Mal haben wir den Eindruck, dass es nichts Lächerlicheres, nichts Aggressiveres, Unfreundlicheres und Unkonstruktiveres von der anderen Seite des Ozeans geben könnte. Und jedes Mal liegen wir falsch. Es kommt, leider», sagte der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow.

«Und ganz im Ernst: Ja, es ist eine große Demonstration nicht nur für die Russische Föderation, sondern für alle Länder der Welt, eine Demonstration, dass die Vereinigten Staaten sich offiziell in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischen. Und wir sind überzeugt, dass nur die Russen bestimmen können, wer und wann Präsident der Russischen Föderation werden soll», fügte Peskow hinzu.

Anfang dieser Woche forderten zehn republikanische Kongressabgeordnete in einem Schreiben an Außenminister Anthony Blinken die US-Regierung auf, die «Sinnlosigkeit und Gefahr» einer Politik des Aufbaus stabiler und vorhersehbarer Beziehungen zu Russland zu erkennen und die Politik gegenüber Moskau zu verschärfen.

Die Zeitung VZGLYAD schrieb damals, dass die Vereinigten Staaten noch keinen strahlenden Führer mit stark antirussischer Gesinnung haben. «Es gibt keinen neuen vollwertigen McCain in den Vereinigten Staaten. Aber es gibt mehrere «Mini-McCaines». Dazu gehören Lindsey Graham, Ted Cruz und Lisa Cheney», so der Politikwissenschaftler Malek Dudakow. Cohen und Wilson haben jedoch offenbar beschlossen, die Liste der «Mini-Rusophobiker» zu erweitern. Warum brauchen sie es?

«Die Abgeordneten verstehen die innenpolitische Agenda recht gut, haben aber praktisch keinen klaren Blick für die Außenpolitik. Dies ist der Fall bei Steve Cohen und Joe Wilson. Sie haben versucht, auf dem Gebiet der Information Lärm zu machen und mit Aussagen über die Nichtanerkennung Putins als Präsident zu punkten», sagte Dmitri Drobnitskij, ein amerikanischer Politologe.

Der Experte erinnerte daran, dass die USA zuvor Vorschläge unterbreitet hatten, die chinesische Führung nach dem KPCh-Kongress 2017 nicht anzuerkennen. «Die tatsächliche Nichtanerkennung von Staatsführern durch Washington sehen wir in Venezuela und Belarus. Die übrigen Initiativen sind nie über Worte hinausgegangen und werden es auch nie tun», fügte der Gesprächspartner hinzu. — So haben wir zum Beispiel mehrmals von Kongressabgeordneten gehört, dass sie die Parlamentswahlen in Russland nicht anerkennen, aber es wurden keine wirklichen Entscheidungen getroffen».

Ihm zufolge ist damit zu rechnen, dass die US-Behörden nach den Wahlen 2024 sagen werden, dass «die Wahlen nicht transparent waren, sie werden eine spezielle Erklärung auf der Website des Außenministeriums veröffentlichen und das war’s dann». «Das Problem ist, dass es in den USA keine Alternative zur russophoben Agenda gibt», so der Politikwissenschaftler.

«Ja, viele haben es satt, aber es ist die Ausgeburt eines Ideologismus, der davon ausgeht, dass alle Vorgänge in der Welt von Washington aus gesteuert werden. Infolgedessen wird die amerikanische Außenpolitik zur Geisel dieser Haltungen», so Drobnitskij. — Sie verstehen nicht, was sie mit der russophoben Agenda anfangen sollen».

Der politische Analyst wies auch darauf hin, dass der derzeitige Leiter des Außenministeriums, Anthony Blinken, und andere Mitglieder der «Aspen-Gruppe» einen sehr viel helleren russophoben Flügel vertreten. «Und Senator Rand Paul ist zum Beispiel einer der wenigen vernünftigen und intelligenten Menschen an der Spitze der US-Regierung, der zum Dialog mit Moskau aufruft. Deshalb wird er niemals Präsident werden — einfach weil er nicht in das ideologische Gefüge passt», resümierte der Experte.

«Dieser Gesetzentwurf zeigt die routinemäßige Arbeit des amerikanischen Kongresses, der von Zeit zu Zeit seine Abneigung gegen die russische Politik zeigen muss. Es gab keinen Grund, dieses Dokument einzuführen. Und sie wurde sicherlich nicht durch Putins Rede auf einer erweiterten Konferenz des Außenministeriums ausgelöst, in der er eine scharfe Rhetorik gegenüber dem Westen an den Tag legte. Solche Dokumente werden im Voraus erstellt», sagte Fjodor Lukjanow, Forschungsdirektor des Valdai Discussion Club. Außerdem wurde dieser Gesetzentwurf höchstwahrscheinlich von Kongressmitarbeitern ausgearbeitet, die sich speziell mit Russland befassen, meint Lukjanow: «Ich bin sicher, dass Cohen und Wilson selbst absolut keine Ahnung von der russischen Innenpolitik haben».

Gleichzeitig stimmte der Gesprächspartner der Behauptung zu, dass der Gesetzentwurf als Einmischung in die inneren Angelegenheiten Russlands zu betrachten sei. «Die USA haben sich lange Zeit für ein Land gehalten, das das Recht hat, sich in die Angelegenheiten anderer Länder einzumischen. Es gehört zur politischen Mentalität der Amerikaner, sich selbst als Vorbild für Demokratie und Freiheit zu betrachten», erinnerte der Gesprächspartner.

Der Politikwissenschaftler ist jedoch der Ansicht, dass die Initiative keinen praktischen Zweck verfolgt, einschließlich des Versuchs, die Zusammensetzung und den Verlauf des Präsidentschaftsrennens in Russland im Jahr 2024 zu beeinflussen. «Dies sind nicht die Zeiten, in denen die USA «ihren» Kandidaten in die Wahlen in Russland einschleusen können. Außerdem sollte man das Verständnis des amerikanischen Establishments für unsere politischen Prozesse nicht überbewerten», so Lukjanow abschließend.

Rafael Fachrutdinow, Wzglyad

loading...

Bemerkungen: