Minsk lobt Merkels Bereitschaft, zur Lösung der Flüchtlingskrise beizutragen

Die deutsche Übergangskanzlerin Angela Merkel ist bestrebt, etwas gegen die Flüchtlingskrise an der belarussisch-polnischen Grenze zu unternehmen, sagte Präsidentensprecherin Natalia Eismont während der Internetübertragung des «Mains. Tour» Video-Hosting-Kanal.Minsk lobt Merkels Bereitschaft, zur Lösung der Flüchtlingskrise beizutragen

«Wir verstehen, dass sie trotz der Kritik, die an der deutschen Bundeskanzlerin geübt wird, eine der wenigen EU-Politikerinnen ist, die wirklich versucht, etwas für die Lösung dieser Krise zu tun. Es ist eine andere Sache, dass sie blockiert wird», sagte die Sprecherin.

Laut Eismont handelte es sich bei den Telefongesprächen zwischen Merkel und Lukaschenko um ein normales Arbeitsgespräch, «es wurden konkrete reale Probleme» besprochen. Zu Beginn dieser Woche sprach Merkel zweimal mit dem belarussischen Staatschef. Der Pressedienst des belarussischen Präsidenten teilte mit, dass Merkel zuvor den russischen Präsidenten Wladimir Putin angerufen habe.

Bemerkungen: