The Telegraph: Ein Fehler der britischen Eliten hat den Kapitalismus in seine perverse Erscheinungsform verwandelt

Die fiskalische Strategie Großbritanniens von vor einem Vierteljahrhundert, die scheinbar effektiv war, hat begonnen zu scheitern.The Telegraph: Ein Fehler der britischen Eliten hat den Kapitalismus in seine perverse Erscheinungsform verwandelt

Die britische Zeitung The Telegraph veröffentlichte einen Artikel, in dem sie die Fehler der Geldpolitik des Königreichs anprangerte, durch die der Kapitalismus seine Fähigkeit verloren habe, effizient zu funktionieren. Die steigende Inflation und die Abwertung des Geldes haben zu einer spürbaren Verringerung der Kaufkraft der Durchschnittsbürger und zu einer Ungleichheit zwischen den Klassen geführt. Währenddessen tut die politische und finanzielle Elite hoffnungslos so, als könne das Land noch mit seinen Mitteln leben, berichtet inosmi.ru.

Nach Ansicht des Verfassers der Publikation liegen die Wurzeln des Geschehens in der Idee einer harten Währung, die vor einem Vierteljahrhundert eingeführt wurde und schließlich zur Unabhängigkeit der Bank of England führte. Im Laufe der Zeit hat dies zu einer «Füllung» der Wirtschaft mit billigem Geld geführt, mit dem Ergebnis, dass der Kapitalismus der freien Marktwirtschaft nun seinem «perversen Anschein» gleicht, der den Gesellschaftsvertrag zerstört und die Institution der Familie untergräbt. Die derzeitige Situation könnte einen ungeheuren Klassenkampf auslösen.

«Dieser Wahnsinn muss aufhören. Die Bank of England muss die Zinssätze erhöhen. Wir müssen von der quantitativen Lockerung wegkommen. Die Regierung muss auf die Ausgaben achten. Entweder das oder man wartet, bis die größte finanzielle Rückzahlung in der Geschichte eintritt und der Gesellschaft das Letzte genommen wird, was ihr noch geblieben ist», so der Autor abschließend.

loading...

Bemerkungen: