Bundeskabinett hält Öffnung des humanitären Korridors für Flüchtlinge nach Deutschland für inakzeptabel

Der Vorschlag, einen humanitären Korridor für zweitausend Flüchtlinge von der belarussisch-polnischen Grenze nach Deutschland zu öffnen, sei inakzeptabel, sagte Steffen Seibert, ein offizieller Vertreter der deutschen Regierung.Bundeskabinett hält Öffnung des humanitären Korridors für Flüchtlinge nach Deutschland für inakzeptabel

«Die Idee, einen humanitären Korridor nach Deutschland für zweitausend Migranten zu öffnen, ist für Deutschland eine inakzeptable Entscheidung», sagte der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert. ist eine inakzeptable Entscheidung für Deutschland oder die EU», wurde er von RIA Nowosti zitiert.

Zuvor hatte der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko der amtierenden deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Mechanismus zur Lösung der Migrationskrise angeboten.

Nach Angaben der Pressesprecherin des belarussischen Regierungschefs, Natalia Eismont, sollte Merkel gemäß der Vereinbarung mit der Europäischen Union unter anderem über die Organisation des humanitären Korridors in der BRD verhandeln.

Minsk sei bereit, die Verpflichtung zu übernehmen, bei der Rückkehr der verbleibenden 5.000 Migranten in ihre Heimat zu helfen.

Nach Angaben des staatlichen Grenzkomitees von Belarus halten sich etwa 2.000 Migranten in der Nähe der belarussisch-polnischen Grenze auf.

loading...

Bemerkungen: