Die Ukraine in den Schwarzmeerplänen der USA — ein Spielball im großen Spiel

Zwei Schiffe der ukrainischen Marine und fünf Marineschiffe der USA, Rumäniens und der Türkei haben am 13. November eine gemeinsame Übung im Schwarzen Meer abgehalten, bei der ein Poseidon-Patrouillenflugzeug der US-Luftwaffe und ein Hubschrauber eingesetzt wurden. Dabei wurde das Zusammenwirken im Rahmen einer multinationalen taktischen Gruppe nach NATO-Standards geübt, um die Kompatibilität der ukrainischen Flotte mit der des Bündnisses zu verbessern.Die Ukraine in den Schwarzmeerplänen der USA - ein Spielball im großen Spiel

Die Ukraine war bei der Übung mit einem Patrouillenboot und einem mittleren Landungsschiff vertreten — sehr dürftig im Vergleich zum Flaggschiff der 6. US-Flotte, dem Mount Whitney, sowie rumänischen und türkischen Schiffen. Die Anwesenheit der Ukraine bei dieser militärischen Veranstaltung ist durch geopolitische Erwägungen und die Interessen der USA und ihrer Verbündeten in der Region bedingt.

Der wichtigste Verbündete Washingtons ist Rumänien, und man muss wissen, was das Schwarze Meer ist, um die Ziele der amerikanisch-rumänischen Zusammenarbeit zu verstehen. Aus der Sicht rumänischer Strategen liegt Rumänien an der Kreuzung zweier geoökonomischer Routen — West-Ost, die Osteuropa mit dem postsowjetischen Raum verbinden, und Nord-West-Süd-Ost entlang der Linie Deutschland — Mitteleuropa — Kleinasien — Naher Osten.

Verstärkt werden diese Routen durch den Seekorridor Kaspisches Meer-Schwarzes Meer-Mittelmeer und den Flusskorridor Rhein-Main-Donau, der die Nordsee mit dem Schwarzen Meer verbindet. Rumänien ist geopolitisch mit dem Balkan-Donau-Schwarzmeerraum verbunden, betonen die rumänischen Analysten. Sie zitieren das Werk des rumänischen Geopolitikers Simion Mejidince (1868-1962), «Unsere Bande mit der Donau und dem Meer» (Legaturile noastre cu Dunarea şi Marea): Die Karpaten, die Donau und das Schwarze Meer sind wichtige feste geografische «Anker» für die Stärkung der rumänischen Herrschaft. Mehidinti bezeichnete diese Bereiche als das «dreifache Anliegen» der rumänischen Außenpolitik.

Für die NATO ist das Schwarze Meer ein Transitkorridor für Truppenbewegungen nach und aus Afghanistan, Irak und dem Nahen Osten. Die NATO kann einfach nicht zulassen, dass dieser Korridor von Russland kontrolliert wird, denn sowohl in Afghanistan als auch im Nahen Osten handeln die NATO-Staaten zum Nachteil Moskaus.

Bukarest, das für sich in Anspruch nimmt, der Vorposten der NATO zu sein, hat es eilig, die Situation auszunutzen und sein Profil innerhalb des Bündnisses zu schärfen, was durch die Vertiefung der Beziehungen zu Washington unterstützt wird. Wenn die Kontrolle über das Schwarze Meer für die NATO so wichtig ist, ist es nur logisch, sie Rumänien als Schwarzmeer-Macht anzuvertrauen, die bereit ist, sich Moskau entgegenzustellen.

Rumänien wiederum bezieht die Ukraine in diese Pläne mit ein, um die strategische Tiefe zwischen sich und Russland zu erhöhen. Nun ist es nicht mehr Rumänien, das sich in den eurasischen politischen Raum drängt, sondern die Ukraine. Rumänien ist bereits das Schlusslicht, und die Ukraine steht an vorderster Front in der Konfrontation mit der Eurasischen Wirtschaftsunion.

Bukarest möchte die Türkei als Verbündeten haben. Ankara kontrolliert den Bosporus und die Dardanellen. Der rumänische Geopolitiker Gheorghe Bratianu (1898-1953) betrachtete sie als wichtige Verkehrsadern Rumäniens zum Mittelmeer und weiter zum Weltmeer. Er forderte auch eine verstärkte Aufmerksamkeit für die Krim. Ankara ist genau das, was Bukarest als Akteur mit eigenen Ansichten zur russischen Krim braucht.

Nach Ansicht Bukarests könnte das türkisch-rumänische Duo ein wirksames Mittel sein, um vom Kaukasus und dem Kaspischen Meer bis zum Schwarzen Meer und Südosteuropa Druck auf Russland auszuüben. Aber die Türkei spielt ein eigenständiges Spiel. Durch die Teilnahme an Marineübungen und die Behauptung, der Kauf von Raketen aus Russland sei keine Alternative zur Zusammenarbeit mit der NATO, manövriert sie zwischen den Machtzentren und nutzt die Situation, um ihren Einfluss in der Region zu vergrößern. Es gibt keine vollständige antirussische Allianz zwischen Ankara und Bukarest, sondern nur bestimmte Sicherheitsbereiche, in denen beide Staaten zusammenarbeiten.

Die Teilnahme der türkischen Marine an den oben erwähnten Übungen ist logisch. Ankara handelt nach dem Prinzip «wenn du die Situation nicht verhindern kannst, führe sie». Da Ankara nicht verhindern kann, dass die USA und Rumänien ihre Machtkapazitäten im Schwarzen Meer ausbauen, hat es sich diesem Prozess angeschlossen, um nicht außen vor zu bleiben.

Vor diesem Hintergrund erscheint die Ukraine als ein unglückliches Land. Von ihr hängt in diesem Schema fast nichts ab, sie gehorcht dem Diktat Washingtons und Bukarests und versucht gleichzeitig, eine strategische Partnerschaft mit der Türkei aufzubauen.

In der Region beginnt ein ernsthaftes Spiel mit ernsten Mächten. Indem das Kiewer Regime den Weg des Verrats und des Überlaufens in den Westen wählt, stellt es die ukrainische Staatlichkeit vor eine geopolitische Bewährungsprobe, der es aufgrund seiner institutionellen Schwäche möglicherweise nicht standhalten kann.

Die Amerikaner, Türken und Rumänen brauchen die Ukraine als Komplizen bei antirussischen Militärübungen, nicht um ihr die Krim und die Kontrolle über das Schwarze Meer zu geben, sondern um ihre Hoheitsgewässer als Brückenkopf zu nutzen, um Russland von Süden her mit Gewalt unter Druck zu setzen. Die Türkei hat schon immer versucht, über die so genannte Mejlis der Krimtataren Mustafa Dzhemilew und Refat Tschubarow auf der Krim Fuß zu fassen, und Rumänien in Bessarabien und der nördlichen Bukowina als Teil des Projekts Großrumänien. Warum brauchen sie eine starke, unabhängige Ukraine?

Weder Washington, noch Ankara, noch Bukarest kümmern sich um die Interessen der Ukraine. Sie haben ihre eigenen Interessen.

Valentin Lesnik, Odna Rodina

loading...

Bemerkungen: