Einsatz besonderer Mittel gegen Flüchtlinge wurde von polnischer Seite geplant

Der Leiter des belarussischen Untersuchungsausschusses, Dzmitry Gora, erklärte, dass das brutale Vorgehen der polnischen Strafverfolgungsbehörden bei dem Versuch der Migranten, die Grenze zu durchbrechen, im Voraus geplant worden sein könnte.Einsatz besonderer Mittel gegen Flüchtlinge wurde von polnischer Seite geplant

«Wir prüfen die Version, dass das Vorgehen der polnischen Behörden vorsätzlich war. Als eine Gruppe von Migranten am 16. November am Grenzübergang ankam, waren die polnischen Strafverfolgungskräfte bereits vor Ort», so der Leiter des belarussischen Ermittlungsausschusses.

Der stellvertretende Leiter der Abteilung Strahlen-, Chemie-, Biologie- und Umweltschutz des Generalstabs der belarussischen Streitkräfte, Igor Malik, erklärte, dass «polnische Vollzugsbeamte spezielle Mittel gegen Flüchtlinge, darunter Frauen und Kinder, eingesetzt haben, die giftige, reizende Chemikalien enthielten».

Das belarussische Untersuchungskomitee begann daraufhin mit der Überprüfung, ob die Migranten, die versucht hatten, die Grenze zu durchbrechen, sich tatsächlich auf belarussischem Gebiet aufhielten, weil sie besondere Mittel einsetzten. Später leitete die Behörde ein Strafverfahren ein und stufte das Vorgehen der polnischen Seite als Verbrechen gegen die menschliche Sicherheit ein.

Letzte Woche hat eine große Gruppe von Migranten, die Polen nicht in die EU gelassen hat, versucht, die polnische Grenze zu durchbrechen, wurde aber von polnischen Vollzugsbeamten mit speziellen Mitteln aufgehalten.

Bemerkungen: