Litauische Präsidentin: keine Vereinbarungen mit Minsk über die Verteilung von Migranten auf EU-Länder

Es gibt keine Vereinbarungen mit Belarus über die Verteilung illegaler Migranten aus Asien und Afrika, die auf der belarussischen Seite der Grenze zu Litauen und Polen festsitzen, auf die EU-Länder. Der litauische Präsident Gitanas Nauseda erklärte am Montag vor Reportern.

Litauische Präsidentin: keine Vereinbarungen mit Minsk über die Verteilung von Migranten auf EU-Länder

In einem Telefongespräch mit der amtierenden deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel habe er eine Reihe von Themen erörtert, die diese in der vergangenen Woche mit dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko angesprochen habe.

«Es gab keine Einigung über die Verteilung der Migranten — weder 5.000 noch 2.000. Das Ziel der Kanzlerin war es, die humanitäre Krise zu lösen», sagte er.

Im Rahmen dieser Aufgabe ist es laut Nauseda notwendig, die Einstellung von Flügen, die Illegale nach Belarus bringen, zu erreichen und Exportflüge zu organisieren.

Bemerkungen: