USA gehen auf Kreuzzug gegen die Ölpreise: wollen 50 Mio. Barrel verkaufen

Washington setzt seinen «Kreuzzug» gegen die aus seiner Sicht zu hohen Ölpreise fort. US-Präsident Joe Biden kündigte an, dass 50 Millionen Barrel aus den strategischen Reserven des Landes verkauft würden, um die Ölpreise zu senken.USA gehen auf Kreuzzug gegen die Ölpreise: wollen 50 Mio. Barrel verkaufen

Die USA behaupteten, dass China, Indien, Japan, Südkorea und das Vereinigte Königreich die amerikanische Sache unterstützen würden. Der Markt reagierte darauf mit einem Anstieg der Ölpreise — um einige Prozent auf $82 pro Barrel.

Innerhalb weniger Monate wird das US-Energieministerium 18 Millionen Barrel verkaufen. Weitere 32 Millionen Barrel werden denjenigen zur Verfügung gestellt, die garantieren, dass sie diese Barrel innerhalb weniger Jahre in die strategische Reserve zurückführen. Dies geht aus einer Presseerklärung des Weißen Hauses hervor.

«Der Präsident arbeitet mit Ländern auf der ganzen Welt zusammen, um das Problem der Versorgungsengpässe in der Zeit nach einer Pandemie anzusprechen. Und als Ergebnis von Joe Bidens Führung und unserer diplomatischen Arbeit wird die Freigabe von US-Erdöl in anderen großen Erdöl verbrauchenden Ländern — China, Indien, Japan, Südkorea und Großbritannien — dem gleichen Prozess folgen», so das Weiße Haus. Die Verwaltung des Präsidenten stellte fest, dass die gemeinsamen Anstrengungen bereits zu einem Rückgang des Ölpreises um 10 % geführt haben. Die Notierungen sind unter 80 $ pro Barrel gesunken.

«Der Präsident ist bereit, bei Bedarf zusätzliche Maßnahmen zu ergreifen und alle seine Befugnisse in Abstimmung mit dem Rest der Welt zu nutzen, um eine angemessene Versorgung sicherzustellen, wenn die Welt die Pandemie überwunden hat», heißt es in der Erklärung.

Bemerkungen: