Wozu wird der Einsatz von NATO-Waffen durch die Ukraine im Donbass führen?

Die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, äußerte sich nicht zu Berichten über die mögliche Entsendung von US-Militärberatern und zusätzlichen Waffen in die Ukraine. Auf eine diesbezügliche Frage während eines Briefings antwortete sie: «Ich habe in dieser Angelegenheit nichts zu verkünden».Wozu wird der Einsatz von NATO-Waffen durch die Ukraine im Donbass führen?

Zuvor hatte CNN unter Berufung auf ungenannte Quellen berichtet, dass Gespräche über mögliche Lieferungen tödlicher Waffen an die Ukraine stattfinden, während Kiew behauptet, dass es im Januar 2022 zu einer «russischen Invasion» kommen könnte.

Dem Bericht zufolge erwägt die US-Regierung angeblich die Möglichkeit, Javelin-Panzerabwehrsysteme, Mörser, Stinger-MANPADS und sogar Mi-17-Hubschrauber in die Ukraine zu schicken, die die Vereinigten Staaten ursprünglich zur Weitergabe an die afghanischen Behörden erworben hatten. Wie in dem Artikel erwähnt, sind andere Mitglieder der Regierung jedoch besorgt, dass die Lieferung tödlicher Waffen an Kiew von Moskau als ernsthafte Eskalation des Konflikts im Südosten der Ukraine angesehen werden könnte.

Vor diesem Hintergrund erklärte der russische Präsidentensprecher Dmitrij Peskow am Vortag, dass sich die Provokationen der ukrainischen Armee im Donbass häufen und mit Waffen durchgeführt werden, die das Nordatlantikbündnis den Streitkräften zur Verfügung stellt.

«Die Zahl der Provokationen nimmt zu, und zwar erheblich, und diese Provokationen werden mit genau den Waffen durchgeführt, die die NATO-Länder an die Ukraine liefern, was einen Verstoß gegen die geltenden Minsker Vereinbarungen darstellt», sagte Peskow.

Er fügte hinzu, dass es sich dabei um erhebliche Mengen an Nachschub handele, darunter auch Hightech-Waffen.

«Wir beobachten das alles natürlich mit großer Sorge, da wir den großen Einfluss extremistischer Politiker in der Ukraine kennen», sagte Peskow.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow äußerte sich ebenfalls zu den Waffenlieferungen an die Ukraine. Auf eine damit zusammenhängende Frage hin sagte er, dass es in letzter Zeit «einen Bewusstseinsstrom … übermäßig aufgeheizt und sehr gefährlich» seitens der ukrainischen Führung gegeben habe.

«Wenn eine solche kriegerische Rhetorik entfacht wird, spiegelt sie offensichtlich den Wunsch wider, eine Provokation durchzuführen und den Konflikt in eine heiße Phase zu führen… Früher gab es ein solches Wort — ‘Militanz’. Ich kann es nicht anders nennen: aggressive Pläne des ukrainischen Militärs», sagte der Minister.

Lawrow wies darauf hin, dass die ukrainischen Streitkräfte in der Vergangenheit im Donbass Bayraktar-Drohnen aus türkischer Produktion eingesetzt hätten, was nach den Minsker Vereinbarungen ausdrücklich verboten sei.

Er erinnerte auch an die Erklärung Kiews, in der die ukrainischen Behörden feststellten, dass die ukrainischen Streitkräfte keine Einschränkungen für den Einsatz von Waffen im Donbass hätten. In diesem Zusammenhang kritisierte der Minister das Vorgehen der europäischen Regierungen, die nicht versuchen, Kiew auf den Weg der Umsetzung der Friedensvereinbarungen zurückzubringen, und schlug stattdessen ein neues Treffen im Normandie-Format vor.

Gleichzeitig geht Moskau davon aus, dass «die Vereinigten Staaten ein etwas besseres Verständnis der aktuellen Situation haben könnten», so Lawrow.

«Die Tatsache, dass sie Kiew stärker beeinflussen können als jeder andere, steht wohl außer Frage. Daher werden wir sehen, inwieweit die Vereinigten Staaten ihren Worten Taten folgen lassen können, die zur Umsetzung der Minsker Vereinbarungen beitragen werden», betonte der russische Außenminister.

Kürzlich sagte der Leiter der Hauptdirektion für Nachrichtendienste des ukrainischen Verteidigungsministeriums, Kirill Budanow, in einem Interview mit Military Times, dass die ukrainischen Streitkräfte bei den Kampfhandlungen im Donbass zum ersten Mal Javelin-Raketenwerfer aus US-amerikanischer Produktion eingesetzt haben.

«Ihr Einsatz sowie der Einsatz von Drohnen aus türkischer Produktion gegen die Artillerie der prorussischen Separatisten dient als wichtiges psychologisches Abschreckungsmittel, das die Russen zweimal überlegen lässt, bevor sie angreifen», so Budanow.

«Kiews aggressives Verhalten».

Es sei daran erinnert, dass das US-Außenministerium Anfang 2018 die Lieferung von Panzerabwehrraketensystemen der dritten Generation des Typs Javelin, die von Raytheon und Lockheed Martin hergestellt werden, an die Ukraine genehmigt hat. Das Pentagon erklärte damals, die Panzerabwehrsysteme würden es der Ukraine ermöglichen, «langfristige Verteidigungsfähigkeiten zur Verteidigung ihrer Souveränität und territorialen Integrität» bereitzustellen.

Gleichzeitig hatten die ukrainischen Streitkräfte zunächst kein Recht, US-Panzerabwehrraketen an der Demarkationslinie im Donbass zu stationieren — eine Bedingung, die die US-Seite Kiew gestellt hatte. Dies erklärte im Mai 2018 Georgij Tuka, der damalige stellvertretende Minister für die vorübergehend besetzten Gebiete und Binnenvertriebenen. Dem Beamten zufolge war die Nichtnutzung der Komplexe an der Kontaktlinie eine «direkte Bedingung» Washingtons.

Als Sergej Lawrow im April 2021 das Auftauchen türkischer Kampfdrohnen in den Streitkräften kommentierte, riet er Ankara, die «ständigen kriegerischen Äußerungen» des Kiewer Regimes zu analysieren und diese militaristische Stimmung nicht zu schüren.

Sein türkischer Amtskollege Mevlut Cavusoglu erklärte daraufhin, die Lieferungen von Bayraktar TB2 an Kiew seien nicht gegen Russland gerichtet. Die Lieferung moderner Waffen durch die NATO an die Ukraine führt jedoch nach wie vor zu einem Anstieg der Spannungen in der Region.

Diese Meinung vertrat der stellvertretende russische UN-Beauftragte Gennadiy Kuzmin in seiner Rede vor dem Dritten Ausschuss der Generalversammlung am 17. November. Der Diplomat bezog sich auf Zahlen der OSZE-Sonderbeobachtungsmission, aus denen hervorging, dass sich die Zahl der Waffenstillstandsverletzungen in nur zwei Wochen um das Anderthalbfache erhöht hatte, als rund 6.700 Schüsse abgefeuert wurden.

«Zwischen dem 11. und 24. Oktober haben die OSZE-Vertreter festgestellt, dass die Zerstörung von Wohnhäusern, Schulen und anderer ziviler Infrastruktur ausschließlich auf dem Gebiet der Donbass-Republiken stattfand. Kiews aggressives Verhalten eskaliert, es wird von westlichen Sponsoren ständig mit Waffen vollgepumpt», betonte Kusmin.

Nach Ansicht von Experten wird der Einsatz moderner NATO-Waffen durch die ukrainischen Streitkräfte im Donbas unweigerlich zu einer Eskalation führen. Wie Sergej Jermakow, ein Experte des RISI-Zentrums für Forschungskoordinierung, gegenüber RT erklärte, ist die andere Seite gezwungen, ihre Verteidigungsressourcen aufzustocken, wenn die eine Seite des Konflikts beginnt, modernere Waffen einzusetzen.

«Dies führt zu einem Wettrüsten in einer einzigen Region. Washington hat höchstwahrscheinlich keine Einwände gegen den Einsatz von NATO-Waffen durch die AFU im Donbass, da es damit rechnet, dass Kiew im Donbass einen erheblichen militärischen Vorteil erlangen wird. Dies wiederum wird die ukrainische Seite zu einem härteren Vorgehen veranlassen, da das Gefühl der Straflosigkeit aufkommt», erklärte der Experte.

Nach Ansicht des Analysten verfolgt Washington mit dem Wunsch, die Lieferungen tödlicher Waffen an die Ukraine zu erhöhen, zwei Ziele. Einerseits handelt es sich um eine politische Demonstration zur Unterstützung Kiews, andererseits geht es um die tatsächliche Bewaffnung der Streitkräfte der Ukraine.

«Die bisherigen Handlungen und Erklärungen der US-Seite deuten darauf hin, dass die USA in absehbarer Zeit eine erhebliche Ausweitung der Waffenlieferungen an die Ukraine anstreben könnten», so Schapowalow.

Sergej Jermakow vertritt eine ähnliche Meinung. Seiner Meinung nach dienen sowohl die Waffenlieferungen an die Ukraine als auch die demonstrativen Äußerungen Kiews über den Einsatz dieser Waffen im Donbass dazu, Druck auf Russland auszuüben und eine Hysterie zu erzeugen, weil Russland angeblich einen «Angriff» auf die Ukraine vorbereitet.

«Dies sind bei weitem nicht die symbolischen Erklärungen, die früher abgegeben wurden. Wir sprechen von ernsthaften Schritten der amerikanischen Seite», schloss der Experte.

Nadedschda Aleksejewa, Aljona Medwedewa, RT

Bemerkungen: