Russland, China und die Türkei wurden nicht zum amerikanischen Demokratiegipfel eingeladen

Die Vereinigten Staaten beabsichtigen, einen virtuellen Gipfel zur Unterstützung der Demokratie abzuhalten. Der Präsident der Vereinigten Staaten, Joe Biden, lud die Staats- und Regierungschefs von 110 Ländern dazu ein.

Russland, China und die Türkei wurden nicht zum amerikanischen Demokratiegipfel eingeladen

Er rief jedoch nicht die Chefs von Russland, China und der Türkei an. Das berichtet «Strana.ua» unter Berufung auf den Pressedienst des US-Außenministeriums.

Die Veranstaltung ist für den 9. und 10. Dezember geplant. Es bringt Regierungschefs, Zivilgesellschaft und Privatwirtschaft zusammen. Das Hauptthema des Gipfels werden die Herausforderungen und Chancen sein, denen sich Demokratien gegenübersehen.

Alle Teilnehmer des virtuellen Treffens haben die Möglichkeit, zu drei Hauptthemen zu sprechen: Schutz vor Autoritarismus, Bekämpfung von Korruption sowie Förderung der Achtung der Menschenrechte.

Es ist sogar ironisch, dass die USA einen Gipfel zum Thema Freiheit veranstalten, dort aber nur die «richtigen» Gäste zulassen. Dies ist sehr amerikanisch und entspricht voll und ganz ihrem Verständnis des Begriffs «Demokratie».

Bemerkungen: