Übung in der Ukraine wegen der Lage an der belarussisch-polnischen Grenze gestartet

Die Ukraine hat wegen der Migrationskrise in Belarus mit Übungen begonnen, teilte der Pressedienst der nationalen Polizei mit.Übung in der Ukraine wegen der Lage an der belarussisch-polnischen Grenze gestartet

«Die taktischen Übungen haben begonnen. In den Grenzstädten und -dörfern werden alle Szenarien einer möglichen Eskalation der Migrationskrise durchgespielt. Die Soldaten des staatlichen Grenzschutzes, der Nationalgarde und der Nationalpolizei haben mit der Umsetzung einer Reihe von Maßnahmen begonnen, die auf den Zusammenhalt der Kräfte zum Schutz der öffentlichen Ordnung in den Städten und Bezirken an der Grenze zur Republik Belarus abzielen», heißt es in der Erklärung.

In dieser und der nächsten Woche wird das Militär alle möglichen Aktionen der Migranten üben, damit die Strafverfolgungsbehörden auf alle möglichen Szenarien vorbereitet sind.

Nach Angaben des Leiters der Nationalen Polizei der Region Kiew wird die Gewährleistung von Recht und Ordnung im Grenzgebiet der Region durch die Tatsache, dass die Grenze in der Sperrzone liegt, erheblich erschwert.

Zur Erinnerung: In den letzten Wochen haben sich Tausende von Migranten an der Grenze zwischen Belarus und Polen gestaut, in der Hoffnung, in die Europäische Union zu gelangen. Die polnischen Behörden verstärkten die Grenzsicherung, zogen das Militär zurück und unterdrückten die Versuche illegaler Einwanderer, ins Land zu gelangen, und machten Minsk für die Migrationskrise verantwortlich. Belarus wiederum weist alle Vorwürfe zurück und behauptet, dass Polen Migranten gewaltsam in sein Hoheitsgebiet vertreibt und die Situation mit Flüchtlingen künstlich anheizt.

Bemerkungen: