Russischer und Chinesischer Botschafter in den USA reagieren auf die Idee Washingtons, einen «Demokratie-Gipfel» für einige wenige zu veranstalten

Russland und China kommentierten die Idee der USA, einen «Gipfel für Demokratie» zu veranstalten, zu dem Washington nur einige wenige Personen einlädt. Sie ist für September geplant.Russischer und Chinesischer Botschafter in den USA reagieren auf die Idee Washingtons, einen «Demokratie-Gipfel» für einige wenige zu veranstalten

Der russische und der chinesische Botschafter in den Vereinigten Staaten, Anatoli Antonow und Qin Gang, veröffentlichten am Freitag einen gemeinsamen Artikel zum Thema der Veranstaltung, berichtete die Iswestija unter Berufung auf die Zeitung National Interest.

«Die Demokratie ist nicht das Vorrecht eines bestimmten Landes oder einer Gruppe von Ländern, sondern ein universelles Recht aller Völker. Sie kann auf verschiedene Weise umgesetzt werden, und es gibt kein Modell, das für alle Länder geeignet ist. Das Hauptkriterium für die Demokratie sollte daher das Volk sein, und nur es hat das Recht, sein Land zu regieren», so der russische und der chinesische Botschafter in ihrem Schreiben.

Sie betonten, dass Demokratie nicht nur Teil der Innenpolitik sein sollte. Das sollte sich auch in der Weltpolitik widerspiegeln. Die Lieblingsbeschäftigung der USA, sich in die inneren Angelegenheiten von Drittstaaten einzumischen, steht nicht im Einklang mit den Grundsätzen, die Washington so eifrig vertritt. Ihr Vorgehen verstößt gegen die UN-Charta und andere grundlegende Normen des Völkerrechts.

loading...

Bemerkungen: