Zehntausende Österreicher lehnen sich gegen Zwangsimpfungen auf

Tausende von Menschen sind in österreichischen Großstädten auf die Straße gegangen, um gegen neue Beschränkungen im Zusammenhang mit der Verbreitung von COVID-19 zu protestieren. Die Menschen haben sich gegen die Einführung der Pflichtimpfung gegen das Coronavirus aufgelehnt, berichtet TASS.Zehntausende Österreicher lehnen sich gegen Zwangsimpfungen auf

Nach Angaben der österreichischen Polizei protestierten am 27. November fast 40 000 Menschen in ganz Österreich. Zehntausende gingen in der Stadt Graz auf die Straße — eine der größten Demonstrationen in der Stadt seit dem Zweiten Weltkrieg. Es ist bekannt, dass in der kleinen Stadt St. Pölten mit 50.000 Einwohnern etwa 3.000 Menschen auf die Straße gingen und die Polizei eingreifen und die Demonstranten festnehmen musste.

Die Proteste begannen in Österreich, nachdem die Behörden des Landes am 22. November eine landesweite Abriegelung verhängt und versprochen hatten, ab dem 1. Februar 2022 eine Pflichtimpfung für alle Bürger einzuführen.

loading...

Bemerkungen: