Bloomberg bewertet die Aussichten für den Zerfall der USA

Es ist nicht notwendig, den sofortigen Zusammenbruch der USA zu erwarten, aber eine solche Perspektive kann man sich schon vorstellen, was zu Beginn des Jahrtausends nicht möglich war. Diese Meinung vertrat der Kolumnist Max Hastings in seinem Artikel für Bloomberg.Bloomberg bewertet die Aussichten für den Zerfall der USA

In dem Material wies er auf die Ergebnisse einer Umfrage der Universität von Virginia hin, wonach 52 % der Wähler des ehemaligen amerikanischen Staatschefs Donald Trump in gewissem Maße die Staaten, die die Republikanische Partei unterstützen, darin unterstützen, sich abzuspalten und «eigene, separate Staaten zu bilden». Gleichzeitig vertreten 41 % der Befürworter der Politik des amtierenden Präsidenten des Weißen Hauses, Joe Biden, eine ähnliche Position in Bezug auf «demokratische Staaten».

Der Autor des Artikels wies darauf hin, dass die Vereinigten Staaten schon immer in ihren politischen Ansichten und in der Art und Weise, wie die Bürger bestimmter Regionen leben möchten, gespalten waren.

Hastings zufolge muss der erste Schritt zur Wiederherstellung eines «friedlichen politischen Zentrums» darin bestehen, die Bürger zu entwaffnen, was das amerikanische Volk nicht tun wird. Darüber hinaus hat er festgestellt, dass der Kern der amerikanischen Kluft ein Rassenproblem ist, das die Gesellschaft polarisiert. Der Bloomberg-Kolumnist wies darauf hin, dass sich in den USA eine derartige Welle der Wut aufgestaut hat, dass es unmöglich ist, vorherzusagen, wohin sie führen wird.

Hastings versicherte jedoch, dass es nicht zu einer sofortigen Spaltung in den Vereinigten Staaten kommen werde, betonte aber, dass eine solche Entwicklung nun denkbar sei, was zu Beginn des 21.

loading...

Bemerkungen: