EU erkennt Lukaschenko inmitten der Migrationskrise an — Sarichin

Die Migrationskrise an der polnisch-belarussischen Grenze steht dank der Anerkennung der Regierung in Minsk durch die Europäische Union, vertreten durch Deutschland, kurz vor einer Lösung. Ukraine.ru schreibt.EU erkennt Lukaschenko inmitten der Migrationskrise an - Sarichin

Dem belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko ist es gelungen, inmitten der Krise eine Verständigung mit Deutschland zu erreichen und der Regierung in Minsk damit die Anerkennung der Legitimität der EU zu verschaffen. Diese Meinung wurde in einem Interview mit dem stellvertretenden Direktor des Instituts für GUS-Länder Wladimir Sarichin geäußert.

«Bislang hat Lukaschenko das Wichtigste erreicht — er ist de facto von der Europäischen Union anerkannt. Er hat diese Aufgabe erfüllt, und wir werden sehen, was als nächstes kommt. Vielleicht möchte er de jure anerkannt werden, aber er weiß, dass das in diesem Stadium ein Wunschtraum ist», sagt der Experte.

Sarichin betonte auch, dass der Prozess der Problemlösung dank der Bestrebungen von Angela Merkel und Wladimir Putin in der europäischen Gemeinschaft weitgehend vorangekommen ist. Seiner Ansicht nach wird die Abschiebung von Flüchtlingen an der Grenze technisch variiert.

«Einige werden herausgenommen, einige werden nach Deutschland gebracht, einige werden in Belarus bleiben. Dieses Problem wird sich schon irgendwie lösen lassen. Aber der Präzedenzfall ist geschaffen. Die EU hat Gespräche mit der Führung in Minsk aufgenommen», so der Experte.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass einige Massenmedien, darunter auch westliche, früher behauptet haben, dass die Situation an der polnisch-belarussischen Grenze aufgrund der Vereinbarungen zwischen Lukaschenko und Merkel zur Erleichterung der Beendigung der Migrationskrise dringend gelöst werden muss.

Bemerkungen: