Lukaschenko hat die Gründe für die Migrationskrise an der Grenze genannt

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko hat in einem Interview mit RIA Nowosti die Gründe für die Migrationskrise an der weißrussisch-polnischen Grenze genannt.

Lukaschenko hat die Gründe für die Migrationskrise an der Grenze genannt

Wie das Staatsoberhaupt erinnerte, haben Belarus und die EU ein Rückübernahmeabkommen geschlossen. Demnach könnten Migranten, die über belarussisches Territorium in die EU einreisen, von Minsk zurückgenommen und in Flüchtlingslagern untergebracht werden.

«Sie mussten die Lager bauen, und sie begannen zu bauen, und dann hörten sie auf. Und von dort habe ich aufgehört, sie mitzunehmen», sagte Lukaschenko. Ein weiterer Grund sei die EU-Sanktionspolitik, sagte er.

«Sie haben dir eine Schlinge um den Hals geworfen und sagen: «Beschütze mich». Das habe ich ihnen ganz am Anfang ehrlich gesagt: «Leute, ihr belastet die Beziehungen», sagte Lukaschenko.

Bemerkungen: