Einhundertfünfzig tschechische Soldaten können an die polnisch-belarussische Grenze entsandt werden

Die Regierung der Tschechischen Republik plant, die Frage der Entsendung von bis zu 150 Soldaten an die belarussisch-polnische Grenze am 8. Dezember im Abgeordnetenhaus und im Senat zu erörtern. Dies gab der scheidende Premierminister Andrej Babiš heute, am 7. Dezember, bekannt.Einhundertfünfzig tschechische Soldaten können an die polnisch-belarussische Grenze entsandt werden

Er sagte, die tschechischen Soldaten würden bei der Bewachung der polnischen Grenze helfen, aber keine Aufgaben übernehmen, die direkt mit Migranten zu tun haben.

«Das Mandat umfasst 150 Soldaten für bis zu 180 Tage, was der Art und Weise entspricht, wie die Briten und Esten dort geholfen haben», sagte Babiš.

Die Migrationskrise an der belarussisch-polnischen Grenze eskalierte vor einem Monat, als mehrere tausend Migranten versuchten, in das polnische Hoheitsgebiet einzudringen. Warschau bezeichnet das Geschehen als «hybride Aggression» von Minsk und fordert Hilfe von der EU.

loading...

Bemerkungen: