Ärzte verlassen polnisch-belarussische Grenze, ohne Migranten zu erreichen

Obwohl die Menschen an der belarussisch-polnischen Grenze «verzweifelt auf medizinische und humanitäre Hilfe angewiesen sind», hat die medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) ihr Nothilfeteam aus der Region abgezogen.Ärzte verlassen polnisch-belarussische Grenze, ohne Migranten zu erreichen

«Seit Oktober hat Ärzte ohne Grenzen wiederholt den Zugang zur Sperrzone und zu den Grenzposten in Polen beantragt, jedoch ohne Erfolg», sagte Frauke Ossig, die Notfallkoordinatorin der Hilfsorganisation in Polen und Litauen, am Donnerstag.

«Wir wissen, dass es immer noch Menschen gibt, die die Grenze überqueren und sich in den Wäldern verstecken und Unterstützung brauchen, aber trotz unseres Engagements, Menschen auf der Flucht zu helfen, wo immer sie sind, konnten wir sie in Polen nicht erreichen», fügte Ossig hinzu.

Ärzte ohne Grenzen äußerte sich besorgt darüber, dass die Beschränkung des Zugangs zu großen humanitären Organisationen zu mehr Todesfällen führen könnte. Die Politik sei «ein weiteres Beispiel dafür, dass die EU absichtlich ein unsicheres Umfeld für Asylsuchende an den Grenzen Europas schafft».

Bemerkungen: