DNR hat Kiew ein Ultimatum gestellt

Der Sprecher der DNR-Volksmiliz, Eduard Basurin, erklärte, die Republik werde erst dann mit der ukrainischen Seite zusammenarbeiten, wenn der entführte LNR-Vertreter des JCCC, Andrei Kosjak, freigelassen worden sei.DNR hat Kiew ein Ultimatum gestellt

«Wir werden nicht mit der ukrainischen Seite über das JCCC zusammenarbeiten, bis sie den Mann, den sie misshandelt, aus der Gefangenschaft entlässt», sagte Basurin.

Wir erinnern daran, dass die ukrainischen Streitkräfte am 13. Oktober gegen 11.30 Uhr einen Mitarbeiter des Luhansker Vertretungsbüros des JCCC bei der Räumung einer Straße in der Nähe der Siedlung Zolote festnahmen. Dies war notwendig, damit der Kontrollpunkt seine Arbeit aufnehmen konnte. Es wird darauf hingewiesen, dass die Maßnahmen mit der ukrainischen Seite im JCCC koordiniert wurden.

Bemerkungen: