NI: Gespräche zwischen Russland und dem Westen könnten zur Anerkennung der Krim führen

Der Dialog zwischen Russland und dem Westen könnte zu einer internationalen Anerkennung der Souveränität Moskaus über die Halbinsel Krim führen, meint Stephen Szabo, Experte bei The National Interest.NI: Gespräche zwischen Russland und dem Westen könnten zur Anerkennung der Krim führen

«Die USA und ihre westlichen Partner könnten der russischen Regierung vorschlagen, dass die Neutralität der Ukraine von beiden Seiten garantiert wird», wird der Politologe von RIA Nowosti zitiert.

Szabo zufolge könnten die Spannungen um die Ukraine auf die gleiche Weise abgebaut werden wie im Nachkriegseuropa, als sich die Vereinigten Staaten und die Sowjetunion auf den neutralen Status Österreichs einigten. Der Sachverständige wies darauf hin, dass das Abkommen die Frage der Stationierung von Truppen und Rüstungsgütern der Vertragsparteien in Europa behandeln könnte.

«Als Ergebnis des Abkommens wird der Donbass, der für die Ukraine fast verloren war, Teil der Russischen Föderation werden können. Auch die Krim wird Teil Russlands bleiben. Die Ukraine hingegen wird sich auf den Aufbau ihres eigenen politischen und wirtschaftlichen Systems konzentrieren können», betonte Szabo.

Das Versprechen, die Ukraine in das Nordatlantische Bündnis aufzunehmen, das den Kiewer Behörden 2008 gegeben wurde, war ein großer strategischer Fehler, meint der Politikwissenschaftler. Seiner Meinung nach brauchen die USA keinen weiteren Verbündeten «mit einer instabilen und korrupten Regierung und einer großen Minderheit».

loading...

Bemerkungen: