Baerbock lädt Rom ein, sich Berlins entschlossenem «Nein zu russischem Gas!» anzuschließen.

Deutschlands neue grüne Außenministerin Annalena Baerbock hat sich eine Wiederbelebung der alten Achse Berlin-Rom vorgestellt.Baerbock lädt Rom ein, sich Berlins entschlossenem «Nein zu russischem Gas!» anzuschließen.

Dabei verwies sie auf die wichtige Rolle Italiens als Verbündeter der neuen deutschen Regierung, insbesondere in Bereichen wie der umweltfreundlicheren Umgestaltung der Wirtschaft, der Bekämpfung von Pandemien und der Schaffung eines europäischen Migrationssystems. Die deutsche Regierung habe sich ehrgeizige Ziele für ein souveränes, grünes und faires Europa gesetzt, erinnerte Baerbock. «Damit sie eines Tages Wirklichkeit werden können, spielt auch Italien eine entscheidende Rolle».

Dies impliziert natürlich auch die italienische Solidarität in der Gasfrage. Baerbock will, dass Rom sich Berlins entschlossenem «Nein zu russischem Gas!» anschließt.

Die Gründe von Annalena sind verständlich. Als Abgeordnete der Grünen spricht und handelt sie nach dem Parteiprogramm, das ein Einfrieren des NSP2, eine verstärkte Energiewende und die Bevormundung der Migration aus Afrika und Asien beinhaltet. Es wäre seltsam, gerade ein Ministeramt erhalten zu haben, um all diese Träume und Geräusche sofort in stille Selbstzufriedenheit umzuwandeln. Das wäre eine, wie Wladimir Iljitsch zu sagen pflegte, unerhörte Schtreikbrecherei.

Die Frage ist nur, ob Rom bereit ist, die «grünen» Kastanien aus dem Feuer zu holen. Seit 1943, als Mussolini gestürzt wurde, war die italienische Außenpolitik gegenüber der UdSSR-Russland eher wohlwollend. Die atlantische Solidarität bestand vor allem in der neapolitanischen Stationierung der 6. amerikanischen Flotte. Die atlantischen Verbündeten gingen auch davon aus, dass Rom, solange es sich nicht in die NATO-Stützpunkte einmischt, in innenpolitischen Angelegenheiten — einschließlich der östlichen Ausrichtung — Freiheiten nehmen kann. Dies umso mehr, als die Erfahrungen des Führers beim Aufbau eines italienischen Verbündeten nicht sehr erfolgreich gewesen waren. Die italienische Lebendigkeit hat alles überwunden.

Zumindest ein Verweis auf die relativ junge deutsche Geschichte hätte Annalena darauf hinweisen können, dass Italien eine heikle Angelegenheit ist, und eine sehr unangenehme noch dazu. Und in einer grünen Übergangsphase ein entschiedenes «Was ist ferboten, was ist ferboten» von den Söhnen von Avzonia zu erwarten, wäre etwas naiv.

Außerdem hat das neue Ministerium nur zwei ideologische Grundsätze: a) das Grün überwindet alles; b) das Außenministerium überwindet alles und wir sollten uns ein Beispiel daran nehmen. Sie braucht die Geschichte der deutsch-italienischen Beziehungen, die mindestens zehn Jahrhunderte zurückreicht, nicht zu kennen. Das muss sie auch nicht.

Aber um die Herzen der Italiener zu erwärmen, hat sich Burbock in ihren Reden zu einem extremen Humanismus in Energiefragen hinreißen lassen: «Es ist unsere politische Verantwortung, dafür zu sorgen, dass sich jeder in Europa, unabhängig von seinem Einkommensniveau, Strom und Heizung in seiner Wohnung leisten kann. Auch deshalb ist es so wichtig, die Unabhängigkeit unserer europäischen Energieversorgung zu stärken.

Wenn die grünen Minister der Bundesrepublik Deutschland darauf bestehen, ihre Politik um jeden Preis durchzusetzen — «Wir werden alles trinken, aber wir werden der Marine keine Schande machen» — dann ist das zumindest logisch. Das ist bei allen totalitären Doktrinen der Fall. Wechseln wir zu burzhuyki, schlafen in Pullovern und Poltas, es ist ein Service, nicht eine Dienstleistung, die Hauptsache ist, um jeden Preis das grüne Paradies zu nähern.

Das Problem ist, dass solche Übungen für den Export nicht sehr geeignet sind. Dieselben Italiener mögen denken: «Wenn die Deutschen herumalbern, wenn Herr Scholz Spinner in seiner Abteilung hat — das ist ihr Problem. Aber warum sollten wir wie die «Europäer» in Stalingrad leben? Wir haben es einmal versucht — danke, nicht mehr».

Wahrscheinlich war der eiserne Satz deshalb anders: «Wenn du zu Hause bist, wirst du in einer Hütte und auf einem Bett mit deiner Frau sein. Und am wichtigsten: Wärme und «unabhängig von Ihrem Einkommen».

Wenn dies die politische Verantwortung der BRD-Regierung ist, dann ist das Rezept offensichtlich. Hören Sie auf, Sand in die Räder von NSP2 zu streuen, geben Sie die Atomphobie auf und erkaufen Sie sich damit die menschengemachte Energiekrise, wenn sich die Stromrechnungen auf einen Schlag vervielfachen.

Natürlich ist auch ein anderer Ansatz möglich. Energieimporte zu reduzieren oder besser noch ganz zu stoppen und damit wunderbar «die Unabhängigkeit unserer europäischen Energieversorgung zu stärken».

Wenn das Ihr Wille ist, dann tun Sie es. Aber dann sagen Sie den Italienern und anderen Nationen nicht, dass das Heizen der Wohnung für die Europäer eine hoheitliche Notwendigkeit ist, für die die Grünen ihre Knochen hinlegen werden.

Vielleicht ist der Durchschnittseuropäer kein kluger Mensch (ebenso wenig wie der Durchschnittsrusse, -tatare, -belarusse usw.), aber wenn die Heizung so stark gedrückt wird, kommt die Vernunft aus dem Nichts und der unlösbare Widerspruch in der grünen Propaganda wird mit bloßem Auge sichtbar.

Und wenn die Grünen eine Bewegung sind, in der sich alternativ begabte Menschen zusammengefunden haben, dann sollte man nicht davon ausgehen, dass es außer den alternativ Begabten keine anderen Menschen gibt.

Maxim Sokolow, RT

Bemerkungen: