Die Einheiten der OVKS-Friedenstruppen aus Kasachstan kehren nach Hause zurück

Die Verteidigungsminister der Teilnehmerstaaten der Organisation über kollektive Sicherheit (OVKS) haben am 13. Januar, eine Woche nach Beginn der Friedensmission, den Abzug aus Kasachstan vereinbart.

Die von Russland geführte Organisation des Vertrags über kollektive Sicherheit (OVKS) übergab nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Moskau den kasachischen Behörden «sozial wichtige Objekte».

Das Kommando der kollektiven Friedenstruppen der OVKS hat zusammen mit der kasachischen Seite einen Plan für die Rückkehr der Friedenstruppen in ihre Länder entwickelt.

Die Rückkehr des Kontingents der kollektiven Friedenssicherungskräfte der OVKS zu den Orten des ständigen Einsatzes soll bis zum 19. Januar 2022 abgeschlossen sein.

«Die ersten Einheiten der russischen Fallschirmjäger der kollektiven Friedenstruppen der OVKS, die die Aufgaben des Schutzes der gesellschaftlich bedeutenden Objekte in der Republik Kasachstan erfüllten, flogen mit vier Il-76-Flugzeuge der Militärtransportluftfahrt der russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte aus der Flugplatz Almaty zum Flugplatz Ivanovo-Severny, nach Hause zurück», sagte das russische Verteidigungsministerium.

Die von der OVKS so bezeichneten Friedenstruppen hatten auf Bitten des Präsidenten des zentralasiatischen Landes Kassym-Schomart Tokajew in den vergangenen Tagen dabei geholfen, die verfassungsmäßige Ordnung in der Millionenstadt Almaty und anderen Regionen wiederherzustellen.

Bemerkungen: