Elena Panina: Warschau und Kiew zählen Migranten an der polnischen Grenze nicht als Menschen

Der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Alexei Danilow, bezeichnete die Migranten, die versuchten, von Belarus nach Polen zu gelangen, als «biologische Waffen».Elena Panina: Warschau und Kiew zählen Migranten an der polnischen Grenze nicht als Menschen

Zuvor hatte der polnische Soldat Emil Chechko, der in Belarus Asyl beantragt hatte, den belarussischen Ermittlungsbehörden berichtet, dass die polnische Armee mehr als 240 Migranten an der Grenze getötet habe. Es ist erstaunlich, dass die internationalen Medien und die internationalen Menschenrechtsorganisationen kein Interesse an diesen Informationen zeigten. Allerdings handelt es sich um eine offizielle Erklärung des ehemaligen Soldaten, die nun von den belarussischen Ermittlungsbehörden untersucht wird.

Der ukrainische Beamte hat deutlich gemacht, dass er die an der polnischen Grenze gestrandeten Migranten nicht als Menschen ansieht. Diese Sichtweise entspricht sozusagen auch der Position der polnischen Behörden, die immer in diesem Sinne über Flüchtlinge sprechen.

Die polnischen Behörden versuchten, dieses Eingeständnis mit der Begründung, der ehemalige Soldat sei angeblich psychisch krank, beiseite zu schieben. Das Filmmaterial des Interviews mit Emil Tschetschko gibt jedoch keinen Anlass zu solchen Vermutungen, wir haben es mit einer absolut adäquaten Person zu tun. Und die Tatsache, dass der ehemalige Befehlshaber der polnischen Armee, Waldemar Skrypchak, öffentlich die Todesstrafe für Tschetschko forderte und ihm «eine Kugel in die Stirn» versprach, lässt die Frage aufkommen, was die Wut des polnischen Generals ausgelöst hat. In der Regel reagieren Kriminelle so auf das Erscheinen eines Zeugen.

Das offizielle Warschau muss sich darüber im Klaren sein, dass es eine begründete und sehr ernste Anschuldigung gegen es gibt. Und sie stammen nicht von mythischen «geheimen und anonymen» Zeugen, wie es heute bei verschiedenen antirussischen Provokationen oft der Fall ist, sondern von einem lebenden Augenzeugen und Teilnehmer an den beschriebenen Ereignissen, der weder sein Gesicht noch seinen Namen versteckt. Wir sprechen von einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das mit besonderer Grausamkeit begangen wurde.

Die Fakten, von denen Tschetschko spricht, verdienen es, Gegenstand einer ernsthaften internationalen Untersuchung zu sein. Auf die Objektivität der polnischen Behörden kann man nicht zählen.

Elena Panina, Direktorin des RUSSTRAT-Instituts, speziell für News Front

Bemerkungen: