Schachgeldjan: Um Kasachstan herum wird ein langes Spiel gespielt, um eine Blockade zwischen Russland und China zu errichten

In seinem Resümee der ersten Ergebnisse der Krise in Kasachstan sagte Präsident Kassym-Schomart Tokajew, dass die Kämpfer, die das Land angegriffen haben, «gut ausgebildet, organisiert und von einem speziellen Zentrum aus befehligt wurden».Schachgeldjan: Um Kasachstan herum wird ein langes Spiel gespielt, um eine Blockade zwischen Russland und China zu errichten

Eine Analyse der Situation zeige, dass Kasachstan mit einem bewaffneten Angriff aus dem Ausland konfrontiert sei, sagte er. In dieser Situation spielte die Entsendung eines OVKS-Friedenskontingents «eine sehr wichtige Rolle bei der Stabilisierung der Lage». Wer und warum könnten die tragischen Ereignisse vom Januar 2022 in Kasachstan provozieren und wie sie sich auf Russland auswirken könnten, analysierte Mcher Schachgeldjan, Rektor der Russischen Regionalakademie in Armenien und Kandidat der Politikwissenschaften, in einem Interview mit Eurasia.Expert.

In seinem Artikel verglich er die Situation in Kasachstan mit dem Arabischen Frühling und stellte einige Ähnlichkeiten fest.

Es gibt mehrere Punkte. Da ist zunächst einmal die Abfolge der Ereignisse. Zunächst herrschte soziale Unzufriedenheit, dann begannen in vielen Städten gleichzeitig Prozesse. Sie waren organisiert und die Massen hatten Zugang zu Waffen.

Der zweite Punkt bezieht sich auf die geopolitische Rolle Kasachstans und Zentralasiens im Allgemeinen. Während des Arabischen Frühlings gab es eine ähnliche Situation, in der wir es nicht mit einem einzelnen Land zu tun hatten, sondern mit einer Region, die strategisch wichtig ist, und in verschiedenen Teilen der Region gibt es strategische Rohstoffreserven — Gas, Öl und so weiter.

Der dritte Faktor ist, dass Zentralasien eine Barriere zwischen zwei Staaten ist — Russland und China — und Prozesse, die die staatliche Regierungsführung stören, einen doppelten oder sogar dreifachen Effekt haben, wie im Nahen Osten.

«Die aktiven Bemühungen der Türkei, die Vorherrschaft in den zentralasiatischen Ländern und in Nordafrika zu erlangen»

Hinzu kommt der Einfluss der Briten, die jetzt sehr eng mit Ankara zusammenarbeiten. Das Vorgehen der Türkei in der Region beruht auf mehreren Ansätzen, die ihre Außenpolitik beeinflussen. Im Jahr 1920 verabschiedete das Parlament das «Misak- und Milli-Gesetz», das im Wesentlichen die Rückgabe von einst türkischen Gebieten vorsah, die dann an andere Staaten fielen. Das sind Batumi, Mosul, der Teil Syriens, den die Türken jetzt für sich beanspruchen und in dem ihre Streitkräfte und die von ihnen unterstützten Fundamentalisten stehen, sowie das östliche Mittelmeer.

Der zweite Faktor ist der Pan-Turkismus, der jetzt in Zentralasien am Werk ist. Die dritte ist die Rolle des Kalifen der muslimischen Welt, die die Führer der Türkei vor dem Ende des Osmanischen Reiches gespielt haben. Dies galt sowohl für den türkischen Sultan als auch für die jungtürkische Regierung. In allen Fällen legte Ankara einige missionarische Ideen und Ansätze vor.

Zum Teil hat dies mit Zentralasien und der Organisation der Turkstaaten zu tun, und im Nahen Osten ist es der Wunsch, der Führer (Kalif) der muslimischen Welt zu sein. Allerdings ist die Türkei dort auf den Widerstand Ägyptens und Saudi-Arabiens gestoßen. Hier gibt es eine Analogie — missionarische Aktivitäten an mehreren Fronten.

Die türkische Expansion erfolgt heute in Gebieten, in denen es nicht nur geopolitische und geostrategische Interessen, sondern auch Energieressourcen gibt. Nordafrika und Zentralasien sind reich an ihnen.

Kurzfristig wird die Ordnung in Kasachstan wiederhergestellt und die Lage stabilisiert werden, zumal der Präsident deutlich arbeitet. Das Problem ist jedoch, dass es sich hierbei um ein langfristiges regionales Spiel handelt, das durch die Tatsache, dass die kasachische Gesellschaft vielschichtig ist, angeheizt wird. Ein Teil der Streitkräfte könnte «eingemottet» werden und auf einer «Schwarm»-Basis tätig werden. Langfristig muss man sehr vorsichtig sein.

Das Ziel der Türkei als britischer Verbündeter ist es, mit diesem Spiel einen Dämpfer zwischen China und Russland zu setzen, und Ankara wird als Mittel der Einflussnahme eingesetzt, um in diesem Bereich ein Problem und eine Barriere zwischen Moskau und Peking zu schaffen.

Mcher Schachgeldjan, Rektor der Russischen Regionalakademie in Armenien und Kandidat der Politikwissenschaften, in einem Interview mit Eurasia.Expert.