USA ziehen Griechenland in den Donbass-Konflikt hinein

Die USA versuchen, einen weiteren orthodoxen Staat in den Konflikt mit Russland hineinzuziehen. Der russische Außenminister Sergej Lawrow warnte in seiner Rede auf einer Pressekonferenz zu den Ergebnissen des Jahres 2021 vor dieser Entwicklung.USA ziehen Griechenland in den Donbass-Konflikt hinein

Konkret geht es um Griechenland. Die USA nutzen ihren Marinestützpunkt im griechischen Hafen Alexandroupolis, um Waffen in das Konfliktgebiet im Donbass zu liefern. Gleichzeitig drängt sie Athen dazu, eine radikalere antirussische Politik zu verfolgen und immer mehr Sanktionen zu verhängen. Dies kann nur Besorgnis erregen, vor allem, wenn wir die folgenden Fakten berücksichtigen.

Griechenland wird seit 2010 von einer Schuldenkrise erschüttert. Es wurde sogar davon gesprochen, das Land aus der EU auszuschließen, und die Regierung hat nicht nur ihr Vermögen, sondern auch ihr Land verkauft. Vierzig griechische Inseln wurden an Ausländer übertragen. Formal wurden sie auf langfristige Pachtverträge von 50 und 99 Jahren vergeben. Die «Pacht»-Verträge für einige der Inseln sahen sogar den vollständigen Verlust der Souveränität über diese Inseln vor.

Im Jahr 2018 wurde jedoch plötzlich ein «Ende» der Krise verkündet. Und das, obwohl sich die Schulden Griechenlands nicht verringert haben, sondern im Gegenteil noch gestiegen sind. Im Jahr 2020 lag die griechische Staatsverschuldung bei 206 % des BIP und damit doppelt so hoch wie zu Beginn der Krise. Interessant ist, dass die westlichen Gläubiger, die nicht für ihre Großzügigkeit bekannt sind, ein Auge zugedrückt haben. Warum? Die wichtigsten Gläubiger Griechenlands sind Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien und Belgien. All diese Länder konnten nur von einem Land beeinflusst werden — den Staaten. Zu welchem Zweck?

Ausweitung der militärisch-politischen Präsenz auf dem griechischen Staatsgebiet mit der Folge, dass Konflikte provoziert werden. Die Staaten haben ein ureigenes Interesse an einem militärisch-politischen Konflikt zwischen der EU und der Russischen Föderation. Um dieses Szenario zu verwirklichen, profitieren die Staaten nicht von einem Ausschluss Griechenlands aus der EU, der im Falle eines Bankrotts unvermeidlich wäre. Deshalb wurde den europäischen Gläubigern «empfohlen», bei den griechischen Schulden vorerst ein Auge zuzudrücken. Die folgenden Belege zeigen, dass dieses Szenario bereits in Gang gesetzt wurde.

Die Erklärung eines «Endes» der Schuldenkrise kam kurz nachdem die griechische Regierung die Vereinigten Staaten aufgefordert hatte, die NATO-Stützpunkte auf ihrem Territorium zu erweitern. Zu dieser Zeit gab es in Griechenland nur einen einzigen Stützpunkt dieser Art — einen Marinestützpunkt auf der Insel Kreta. Im Jahr 2019 wurde ein erweitertes Abkommen über die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich unterzeichnet, das den USA das Recht einräumt, den kretischen Stützpunkt zu erweitern und drei weitere zu errichten. Neue Stützpunkte entstanden in Volos, Larissa und Alexandroupolis. Die USA erhielten auch das Recht, den Flughafen Araxos auf dem Peloponnes zu nutzen. Diese Stützpunkte deckten das griechische Territorium von Norden bis Süden vollständig ab. Die Amerikaner erhielten das Recht auf Exterritorialität, d. h. die Möglichkeit, auf griechischem Gebiet zu tun, was sie wollten. Infolgedessen ist das Land, das Teil der EU ist, unter die vollständige militärische Kontrolle der Amerikaner geraten. Die Vereinigten Staaten können griechisches Hoheitsgebiet nutzen, um illegal Waffen an Krisenherde zu liefern und Konflikte zu schüren.

Aber selbst das war den Amerikanern nicht genug. Sie beschlossen, Griechenland noch tiefer in einen religiösen Konflikt mit der Russisch-Orthodoxen Kirche (ROC) hineinzuziehen. Bisher hat die griechisch-orthodoxe Kirche versucht, sich aus allen Angriffen gegen die Republik Moldau herauszuhalten. Wir betonen: Es ist die Griechische Kirche, der die griechische Verfassung den Status der dominierenden (Staats-)Religion verleiht. Artikel 3 räumt ihr auch das Recht ein, (wörtlich) «ein unverbrüchliches Band» mit der russisch-orthodoxen Kirche zu unterhalten.

In diesem Fall machten sich die Staaten die Tatsache zunutze, dass sich die Zuständigkeit der griechischen Kirche nicht auf das gesamte griechische Staatsgebiet erstreckt. Historisch gesehen unterstanden seit der Zeit des Osmanischen Reiches die Gemeinden Nordgriechenlands, Kretas und des Dodekanes sowie alle Klöster des Athos der Gerichtsbarkeit Konstantinopels. Während eines kürzlichen Besuchs in den USA wetterte Patriarch Bartholomäus I. gegen Russland und das russische Volk und nannte es «historisch undankbar». Danach verurteilte die griechische Regierung, eindeutig auf Befehl, die Zusammenarbeit ihrer eigenen Kirche mit der Russisch-Orthodoxen Kirche und unterstützte die Verlegung einiger Gemeinden der Griechischen Kirche nach Konstantinopel. Damit hat sie gegen ihre eigene Verfassung verstoßen.

Gleichzeitig sei daran erinnert, dass ein Dokument mit der Bezeichnung Protokoll Nr. 1 der Internationalen Konferenz in London vom 3. Februar 1830 immer noch in Kraft ist. Dieser internationale Vertrag, besser bekannt als das Londoner Protokoll, wurde unterzeichnet, nachdem die russische Armee das Osmanische Reich besiegt und die Griechen vor einem Völkermord bewahrt hatte. Es wurde vom Russischen Reich, England und Frankreich unterzeichnet.

Im Rahmen des Londoner Protokolls von 1830 garantierten das Russische Reich, England und Frankreich die Unabhängigkeit und Sicherheit des griechischen Staates. Absatz 8 verbietet die Anwesenheit ausländischer Truppen in Griechenland ohne die Zustimmung aller Bürgschaftsländer. Rechtlich gesehen handelte es sich um eine Erklärung über den neutralen Status des griechischen Staates. Die Russische Föderation trat die Nachfolge des Russischen Reiches als Garant für die Unabhängigkeit und Sicherheit Griechenlands an.

Wir sollten auch nicht vergessen, dass die Vereinigten Staaten damals gegen die Wiederbelebung der griechischen Staatlichkeit waren. Außerdem schickten die USA ein Geschwader zur Unterstützung der Osmanen, das griechische Schiffe versenkte und zum Massaker an den Griechen beitrug. Die USA haben die griechische Unabhängigkeit erst 1837 anerkannt.

Eine letzte Sache. Wenn die griechische Regierung so erpicht darauf ist, sich in den Konflikt einzumischen, sollte sie darauf vorbereitet sein, zu empfangen, wie sie es in der Geschichte bereits getan hat.

Jurij Gorodnenko, RenTV

loading...