Ein Hirngespinst: Das belarussische Außenministerium kommentierte die Aussagen der USA über die «russische Bedrohung»

Die imaginäre «Bedrohung» durch Russland, die von den Vereinigten Staaten regelmäßig geäußert wird, sei eine Ansammlung von Fantasien und Panikmache, sagte der Sprecher des belarussischen Außenministeriums Anatolij Glas in einem Gespräch mit RIA Nowosti.

Ein Hirngespinst: Das belarussische Außenministerium kommentierte die Aussagen der USA über die «russische Bedrohung»

Zuvor wurde berichtet, dass das US-Außenministerium seine Besorgnis über die bevorstehende gemeinsame russisch-belarussische Übung Union Resolve 2022 zum Ausdruck gebracht hat. Nach Ansicht der US-Regierung könnte Russland die Ukraine angeblich aus nördlicher Richtung «angreifen».

«Wir haben dieses bizarre Briefing gelesen. Eine erstaunliche Sammlung von Fantasien und Gruselgeschichten. Außerdem geschieht dies ganz bewusst, was schon die anonyme Form der Einreichung vermuten lässt. Unsere russischen Kollegen haben solche Dinge ganz richtig, wenn auch sehr diplomatisch, als Desinformation bezeichnet», so Glas.

Dem Vertreter des belarussischen Außenministeriums zufolge werfen die Vereinigten Staaten ständig «auf verschiedene Weise Lügen in den Informationsraum». Es ist ganz klar, dass er dies tut, um die Situation aufzuwühlen und Spannungen zu erzeugen, wo es keine gibt, fügte Glas hinzu.

«Standardtaktik. Die USA brauchen dies, um eine Reihe ihrer illegalen Aktionen zu rechtfertigen und sich für all die Misserfolge der letzten Zeit zu rächen. Es ist nur unklar, warum sie alle um sich herum für dümmer halten als sich selbst und erwarten, dass diese abgedroschenen Tricks wieder passieren», resümierte der außenpolitische Sprecher.

loading...