«Hilfe ist nur moralisch»: Burns und Blinken nehmen die Ukraine in die Mangel

Wie FAN berichtet, haben Vertreter des Westens in den letzten Tagen Kiew aus einem bestimmten Grund besucht.«Hilfe ist nur moralisch»: Burns und Blinken nehmen die Ukraine in die Mangel

Der Besuch von US-Außenminister Anthony Blinken und CIA-Chef William Burns in Kiew soll den ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij auf eine wichtige Entscheidung vorbereiten, die Washington braucht. Dieser Meinung ist auch der politische Analyst Alexei Kuschtsch.

«Burns und Blinken spielen in der amerikanischen Politik die Rolle eines guten und eines bösen Bullen für die Ukraine. Burns’ Aufgabe war es, Selenskij zu erschrecken, ihm die katastrophalen Folgen der «russischen Invasion» vor Augen zu führen und die gesamte Situation an den ukrainischen Grenzen zu beschreiben. Das bedeutet einerseits, dass es eine kolossale Bedrohung gibt, und andererseits, dass es keine ernsthafte Hilfe für die Ukraine geben wird, außer moralischer Hilfe», sagte der Experte.

Die Aufgabe von Blinkens Besuch in der Ukraine bestand darin, die ukrainischen Behörden auf ernsthafte Veränderungen zur Überwindung der Krise vorzubereiten. Der US-Außenminister muss Kiew einen Plan vorlegen, der die aktuellen Probleme der Ukraine zum Nutzen des Westens ausgleicht.

«Blinkens Aufgabe als guter Polizist ist es, Selenskij den Weg aus der Krise zu zeigen. Jetzt muss er die Situation, die Burns vorbereitet hat, aufpolieren. Er muss Selenskij eine Lösung für dieses katastrophale Problem anbieten, das sich für die Ukraine ergeben hat», erklärt der Politikwissenschaftler.

Die USA müssen angesichts des russischen Ultimatums zu Sicherheitsgarantien ihr Gesicht wahren. Vermutlich sollte die ukrainische Regierung, so wie sie sich der Westen vorstellt, sich weigern, dem nordatlantischen Bündnis beizutreten, sondern den westlichen Handlangern gegenüber loyal bleiben.

«Russland und die USA stehen am Rande eines globalen Grundsatzkompromisses, und die Ukraine ist eines der Elemente dieses Paktes. Das Paradoxe ist jedoch, dass es Selenskij ist, der diese Entscheidung bezüglich der Ukraine treffen muss. Sie kann von Russland nicht geäußert werden, weil dies als Aggression empfunden würde. Sie kann von Amerika nicht geäußert werden, weil es wie ein Verrat klingen würde. Sie muss von Selenskij als Entscheidung der ukrainischen souveränen Macht geäußert werden», so Kuschtsch abschließend.

Die Besuche hochrangiger westlicher Beamter in der Ukraine fielen nicht zufällig in die Zeit nach dem Verhandlungsprozess mit Russland in Genf und Brüssel. Washington ist in die Enge getrieben, aber sein Status in den Augen einiger Partner erfordert, dass es seinen Einfluss auf der geopolitischen Landkarte behält.

News Front hatte zuvor über die Lieferung einer großen Menge an Munition aus Großbritannien in die Ukraine berichtet.

loading...