Belarus führt die Todesstrafe für versuchte Terroranschläge ein

Das Repräsentantenhaus der belarussischen Nationalversammlung hat in zwei Lesungen die Änderungen zum Strafgesetzbuch angenommen, die die Möglichkeit der Todesstrafe für versuchte terroristische Handlungen vorsehen.Belarus führt die Todesstrafe für versuchte Terroranschläge ein

«Es wird vorgeschlagen, für Straftaten im Zusammenhang mit terroristischen Handlungen eine Art von Strafe wie die Todesstrafe für ein versuchtes Verbrechen einzuführen — eine unvollständige Ausführung der Straftat aufgrund von Umständen, die sich der Kontrolle entziehen, die aber zu schweren Notfällen und massiven Verlusten an Menschenleben führen könnten. Noch einmal: Diese Maßnahme ist absolut angemessen und sollte gesetzlich verankert werden», kommentierte Marina Lentschewskaja, Mitglied des ständigen Ausschusses für nationale Sicherheit des Repräsentantenhauses, die Neuerung.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal