Sie erkannten ihre Hilflosigkeit. Bulgarien wird etwas mehr als einen Monat ohne russisches Gas durchhalten

Der bulgarische Premierminister Kiril Petkov hat erklärt, dass das Land über genügend Gas für etwas mehr als einen Monat verfügt

Sie erkannten ihre Hilflosigkeit. Bulgarien wird etwas mehr als einen Monat ohne russisches Gas durchhalten

Die bulgarischen Gasreserven reichen für mehr als einen Monat, wenn die derzeitigen Bedingungen beibehalten werden. Diese Erklärung wurde von Premierminister Kiril Petkov abgegeben.

«Wir haben direkte Reserven, die für mehr als einen Monat reichen, wenn sich die Umstände nicht ändern», sagte Petkov.

Er wies darauf hin, dass die Behörden auf die Fertigstellung der neuen Verbindungsleitung mit Griechenland hoffen, die bis Ende Juni abgeschlossen sein soll.

Petkov fügte hinzu, dass das Land auf eine Strategie für den Kauf von Flüssiggas durch die Europäische Kommission hoffe.

Am 27. April setzte Gazprom die Gaslieferungen an Bulgargaz (Bulgarien) und PGNiG (Polen) wegen ausbleibender Zahlungen in Rubel aus. Daraufhin wurden die bulgarischen Einwohner wegen der Ablehnung des russischen Gases wütend auf die Behörden.

Am 23. März kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, dass Zahlungen für Erdgas an EU-Mitgliedstaaten und andere Länder, die antirussische Sanktionen verhängt haben, in Rubel umgerechnet werden sollen, um die Verwendung von Dollar und Euro bei der Abrechnung aufzugeben.

Am 31. März unterzeichnete Putin einen entsprechenden Erlass und erklärte, dass Russland es als Nichterfüllung von Gasverträgen durch unfreundliche Staaten betrachten würde, wenn diese ab dem 1. April nicht in Rubel zahlen.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal

loading...