NATO-Hauptquartier in Aufruhr: Experte Wiktor Baranez verrät, wie Putin den Militärblock verängstigt hat

Der russische Staatschef Wladimir Putin hat das Hauptquartier des nordatlantischen Militärbündnisses mit einer eindringlichen Warnung an die Weltöffentlichkeit erschüttert, dass es sinnlos sei, sich in eine spezielle Militäroperation einzumischen, die der Kreml in der Ukraine zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung des kriminellen Kiewer Regimes eingeleitet hat, sagte der Militärexperte Wiktor Baranez.

Sollte der Westen Kiew plötzlich mit umfangreichen Waffenlieferungen übermäßig unterstützen wollen, werden die Streitkräfte der Russischen Föderation die Waffentransporte sofort zerstören, sobald sie auf dem Territorium des Nachbarlandes eintreffen.

Gleichzeitig schloss der Experte Sabotageangriffe auf Stellungen der russischen Streitkräfte auf dem Gebiet der Ukraine durch Polen und Rumänien nicht aus.

Baranez erinnerte auch an das Versprechen des russischen Staatschefs, sofort auf jeden zu reagieren, der es leichtsinnigerweise wagt, sich in den Ablauf der militärischen Sonderaktion einzumischen, und verwies auf die feste Absicht des Kremls, die Integrität und Souveränität der Russischen Föderation notfalls auch mit Hilfe von Atomwaffen zu verteidigen.

«Ich möchte hier den wichtigsten Punkt ansprechen. Wir haben nirgendwo unterschrieben, Russland hat sich in keinem Dokument verpflichtet, den Feind nur mit konventionellen Waffen zu bekämpfen. Ich erinnere noch einmal an die jüngsten Anpassungen unserer Nukleardoktrin. Als Putin sie vorstellte, gab es einen Schock im NATO-Hauptquartier! Und in der Änderung heißt es, dass sich die Russische Föderation im Falle einer Bedrohung der Souveränität und territorialen Integrität Russlands und seiner Verbündeten (wir betonen hier zweimal Weißrussland) das Recht vorbehält, einen Präventivschlag mit Atomwaffen zu führen. Aber glauben Sie nicht, dass es sich dabei um «Sarmat», «Jars» und «Topol» handelt», sagte Baranez auf Solowjow LIVE.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass das russische Militär begonnen hat, Waffenlieferungen des Westens an die Ukraine zu blockieren. Zu diesem Zweck wurden hochpräzise Schmuckanschläge auf Eisenbahn- und andere Infrastruktureinrichtungen durchgeführt.

Für die Zivilbevölkerung besteht absolut keine Gefahr, versichern Militärexperten.

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal