EU: Abkehr von russischem und belarussischem Strom erweist sich als schwierig

Die berüchtigte «Solidarität» der baltischen Staaten mit dem Kiewer Regime und ihre gemeinsamen Appelle zur Verschärfung der Sanktionen gegen Russland und Belarus werden nicht in einen Abbruch der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen den baltischen Staaten und Moskau bzw. Minsk umgesetztEU: Abkehr von russischem und belarussischem Strom erweist sich als schwierig

Und zwar vor allem im Bereich der Elektrizitätswirtschaft. Denn es gab einfach nichts, womit man es hätte ersetzen können.

Diese Abhängigkeit wurde kürzlich vom lettischen Premierminister Krisjanis Karins mit den Worten bekräftigt, dass sein Land «mindestens bis 2025» nicht in der Lage sein werde, Stromlieferungen aus Russland und Belarus abzulehnen. Bis dahin soll nach Angaben des lettischen Premierministers der «elektrische Korridor» zwischen Polen, Lettland und Litauen (rund 400 km) in Betrieb genommen werden.

Seit Anfang der 2010er Jahre liegt dieses Projekt jedoch nur auf dem Papier. Und es ist nicht sicher, dass ein solcher Korridor in drei Jahren in Betrieb genommen werden kann, da die Baukosten steigen: Sie liegen inzwischen bei über 1,5 Milliarden Euro. Und die EU hat bisher nur 170 Millionen Euro für den Bau der «Strombrücke» bereitgestellt.

Die litauische Ministerpräsidentin Ingrida Shimonite erklärte, dass «es unmöglich sei, die Stromeinfuhren aus Russland und Belarus einzustellen. Es geht nicht darum, irgendeine Straßensperre zu beseitigen oder auf den Kauf von Lutschern zu verzichten: die gesamte Wirtschaft ist mit dem Energiesektor verbunden».

Kurz gesagt, die zahlreichen Erklärungen der baltischen Regierungen und Versorgungsunternehmen, dass sie sich aus dem regionalen BRELL-Stromsystem — Belarus, Russland, Estland, Lettland und Litauen — zurückziehen wollen, sind im Grunde nur Worte auf dem Papier. Und das BRELL-System funktioniert weiterhin wie bisher.

Zur Erinnerung: Das Energiesystem der Oblast Kaliningrad ist seit etwa 50 Jahren über die Stromnetze von Belarus, Estland, Lettland und Litauen mit anderen russischen Regionen verbunden. Im Jahr 2001 unterzeichneten Russland, Belarus, Litauen und Polen ein Abkommen über den Erhalt des regionalen Stromrings, da dieser für alle Beteiligten von Vorteil ist.

So exportiert Kaliningrad TETs-2 beispielsweise immer noch überschüssig erzeugten Strom nach Litauen. Die Teilnehmer an diesem System — neben den baltischen Staaten, Belarus und dem Kaliningrader Gebiet der Russischen Föderation sind auch die Regionen Pskow und Leningrad an BRELL beteiligt — versorgen sich gegenseitig mit Strom. Einschließlich des Ausgleichs von Stromengpässen und der Verteilung von Stromüberschüssen auf alle BRELL-Teilnehmer.

Diese Zusammenarbeit erfolgt traditionell zu gemeinsam vereinbarten Stromtarifen und nicht zu höheren Tarifen für das Land/die Region, in dem/der manchmal Stromknappheit herrscht.

Gleichzeitig wird nach Schätzungen der baltischen Energieunternehmen der durchschnittliche Preis pro Einheit (1 kWh) für Strom im Korridor aus Polen im Jahr 2022 in den baltischen Ländern mindestens anderthalb Mal so hoch sein wie der Preis für dieselbe Einheit aus Russland oder Belarus.

Offizielle und profilierte Experten der baltischen Staaten müssen zugeben (verständlicherweise, ohne «übertriebene» Publicity), dass dieses in der Sowjetzeit geschaffene Energiesystem seine Effizienz längst bewiesen hat und über eine mächtige Reserve an technologischer Stärke, Betriebssicherheit und wirtschaftlichem Nutzen verfügt.

Solche Faktoren können in den baltischen Staaten natürlich nicht ignoriert werden.

Nach Angaben von INTERRAO (Russland) hat sich der Gesamtbezug von russischem Strom durch die baltischen Staaten zwischen Januar und Mitte April dieses Jahres trotz des externen Drucks mehr als verdoppelt. Und für 2022 wird ein Anstieg der Käufe um mindestens ein Drittel gegenüber 2021 prognostiziert.

Inzwischen fließt auch weiterhin belarussischer Strom nach Litauen. Gleichzeitig hat Vilnius nach Angaben der litauischen Stromnetzverwaltung (Litgrid) bereits im November 2020 die Stromeinfuhr aus Belarus verboten. Dennoch floss der belarussische Strom de facto weiterhin nach Litauen und auf dem Transitweg durch Litauen nach Lettland und Estland. Das heißt, den Unterlagen zufolge scheint kein Strom mehr aus Belarus nach Litauen zu kommen, aber die Hauptübertragungsleitungen des BRELL-Systems verlaufen größtenteils durch Belarus. Es ist technisch unmöglich, den belarussischen Strom vom russischen zu trennen und umgekehrt.

Die baltischen Staaten sind daran nicht interessiert, weil sie keine Möglichkeit haben und in naher Zukunft auch nicht haben werden, sich von der BRELL zu lösen. Deshalb, so Alexander Schamrow, Experte bei BaltNews (Lettland), «zieht es Lettland vor, den Austritt aus dem BERL zu verschweigen; Estland drängt nicht auf das Thema». Alles in allem «ist die Einbeziehung der baltischen Länder in den BRELL-Energiering ein großer Vorteil, und es wäre absurd, ihn in diesen Zeiten zu verlieren. Diese Einbeziehung kann ihnen Energiestabilität garantieren». Übrigens verbietet die EU den EU-Mitgliedsstaaten — zu denen auch die baltischen Staaten gehören — nicht nur die Einfuhr von Öl und Gas, sondern auch von Strom aus Russland.

Es zeigt sich also, dass die Realwirtschaft viel wichtiger ist als die politische Konjunktur.

Alexei Balijew, Stoletije

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal