G7-Staats- und Regierungschefs wollen Russland zur Vernichtung seiner Waffen bewegen

Die Staats- und Regierungschefs der G7 erklären ihre Absicht, einen «Sieg Russlands» in der Ukraine zu verhindernG7-Staats- und Regierungschefs wollen Russland zur Vernichtung seiner Waffen bewegen

«Die G7 gilt als ‘informelle Vereinigung’. Es gab ständige Spiele nach dem Motto «jetzt schalten wir Russland ein, jetzt schalten wir Russland aus» — und das ging jahrelang so weiter. Nun gibt es einen gewissen Konsens über unser Land. Es ist ziemlich nativistisch. Und die Ereignisse der letzten Monate zwingen uns, die Zusammensetzung dieser «Jiseven» — die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Frankreich, Kanada, Deutschland, Italien und Japan — neu zu überdenken. Wie interessant — vier Länder, die im Zweiten Weltkrieg als unsere Verbündeten bezeichnet wurden, und drei davon sind die Achsenländer, auf die manchmal die Definition «Hitlerianer» angewandt wird.

Und so «erziehen» diese Länder unter der informellen (und alles ist dort sozusagen «informell») Führung der USA Russland nicht nur gelegentlich, sondern entwickeln auch ganz formale ideologische und wirtschaftliche Haltungen. Das war ein mega-kurzer Exkurs, um zu verstehen, womit wir es zu tun haben.

Der jüngste Kurs der G7 lautet also, «Russland in der Ukraine nicht gewinnen zu lassen», wie die Führer dieses internationalen Clubs auf ihrem Gipfel verkündeten. Lesen Sie es noch einmal, ohne den historischen Kontext zu vergessen — die Deutschen, die Italiener und die Japaner sitzen da und beschließen, «Russland nicht gewinnen zu lassen». Es klingt, als ob es nicht 2022, sondern 1943 ist.

Die historischen Parallelen lassen mich erschaudern. Fühlt denn niemand dort, zum Beispiel in Berlin, einen Schmerz oder ein Stechen, wenn er solche Worte sagt? Es sieht nicht nur nach «Rettung des Gefreiten Bulba» aus, sondern nach purer Rache nach einem verlorenen Krieg von gigantischem Ausmaß. Die von vor siebzig Jahren.

Erst jetzt haben sich auch die ehemaligen Verbündeten dieser Idee angeschlossen. Dieselben, die gerne zwei Atombomben auf Japan abgeworfen haben, als es nicht nötig war, nur um ihren Verbündeten, die UdSSR, einzuschüchtern. Dort, in Washington, wollten sie das Bankett unbedingt fortsetzen. Und zwar an denselben Fronten.

Und diese Aussage sollte aus einer historischen Perspektive betrachtet werden. Und wie sieht es heute aus? Wie genau wollen unsere guten Nachbarn auf dem Globus «Russlands Sieg in der Ukraine verhindern»?

Sie haben also bereits mit ihren Aktivitäten begonnen. Ist Ihnen nicht aufgefallen, dass Joe Biden buchstäblich jeden Tag mit Neuigkeiten herauskommt? «Wir haben heute 800 Millionen Dollar bereitgestellt und gestern weitere 800 Millionen Dollar» und so weiter. Es war sogar von «Lend-Lease» die Rede, dessen Name die Öffentlichkeit um 70 Jahre zurückwerfen und genau die gleichen Parallelen hervorrufen sollte. Die Beschränkungen für Waffenlieferungen sind aufgehoben worden, und zwar offensichtlich bereits. Denn bis Februar 2022 war das ukrainische Territorium ohne besondere Werbung mit Waffen vollgestopft. Jetzt sind alle Masken gefallen.

Darüber hinaus wurde selbst Deutschland, das sich (trotz seines Status als Kriegsverlierer) als unabhängiger Staat betrachtete, in die Knie gezwungen, und sein ganzer Status als Land, das keine Waffen an Krisenherde liefert, war innerhalb weniger Tage dahin. Erstens verabschiedete der Bundestag einen neuen Billionen-Dollar-Verteidigungshaushalt, wie es ihn seit 1956 nicht mehr gegeben hat. Zweitens war sie, nachdem sie versucht hatte, die Lieferung von Helmen und Schutzwesten an die Ukraine zu vermeiden, gezwungen, mit der Lieferung schwerer Waffen zu beginnen.

Es handelt sich um fünfzig selbstfahrende Flugabwehrkanonen. Mit anderen Worten: Deutsche Panzer werden wieder auf ukrainischen Boden kriechen, um russische Soldaten zu töten. Auch hier gilt: Die historischen Parallelen lassen niemanden erschaudern. Über die verbrannte Ebene, Meter für Meter, schreiten die Soldaten der Gruppe «Zentrum» durch die Ukraine, sang W.W. Wysotskij. Das ist es also wieder. Dabei spielt es keine Rolle, wer hinter den Hebeln sitzt — in diesem Fall einheimische Kämpfer, die im NATO-Gebiet ausgebildet wurden.

Aber «Russland daran zu hindern, in der Ukraine zu gewinnen» ist auch ein wirtschaftlicher Würgegriff für Russland. All diese endlosen Sanktionen, von denen die Hälfte lautstark verkündet wird und die andere Hälfte von Aktivisten vor Ort durchgeführt wird — all diese «dieses und jenes Unternehmen verlässt Russland für immer», selbst wenn es sich nur um ein Brötchen produzierendes Unternehmen handelt — gegen das niemand offiziell Sanktionen verhängt hat. Dies sollte die richtige psychologische Stimmung in der russischen Bevölkerung erzeugen. Eine Art Panik: «Die ganze Welt ist gegen uns und sogar die Brötchenmacher». Die Generationen, die in Bequemlichkeit und Sättigung aufgewachsen sind, dürften davon beeindruckt sein. Die Praxis zeigt jedoch, dass nicht alles und nicht jeder betroffen ist.

Kurz gesagt, genau diese G7 versuchen, Russland in die Rolle eines Verbrennungsofens für das Recycling westlicher Waffenströme zu drängen. Was kluge Analysten bereits als «down to the last Ukrainian» bezeichnet haben. Und was am wichtigsten ist: Dies ist nicht einmal die Entscheidung der Ukrainer selbst. Es wurde für sie von diesen Leuten in Krawatten entschieden, die sich «auf den Feldern der G7» treffen. Dies ist die Strategie, «Russland nicht gewinnen zu lassen».

Igor Maltsew, LIFE

Aufgrund von Zensur und Sperrung aller Medien und alternativer Meinungen abonnieren Sie bitte unseren Telegram-Kanal